Musikalische Früherziehung beim Kleinkind

Der Einstieg in die Welt der Klänge

10.Apr 2017
Deutsch

Mit Kindern Verse zu zitieren war schon im 16. Jahrhundert ein beliebtes musikalisches Erziehungskonzept. Und das Singen mit unseren Kleinsten ist bis heute ein wichtiges Element in der Früherziehung geblieben. Denn die Singstimme ist unser angeborenes Erstinstrument. Seit Beginn des 20. Jahrhunderts gehört das Spiel mit Instrumenten zur Musikerziehung im Vor- und Grundschulalter. Und das ist gut so, denn Kinder lieben es, Klänge hervorzubringen.

 

Musikalische Früherziehung beim KleinkindFotos: Shutterstock

Das Instrument als Spielware

Ob Stuhl oder Sofa, wenn es dein Sprössling will, wird jedes Möbelstück zum Schlagzeug gemacht. Auch Xylophone aus dem Spielwarenladen sind bei den Kleinen für die Klangherstellung sehr beliebt. Bei der Anschaffung eines Instruments für dein Kleines solltest du stets bedenken: dein Nervenkostüm ist nicht aus Stahl. Wenn dauerhaft auf Metallplättchen herumgehämmert wird, kann das mit der Zeit ziemlich anstrengend werden. Noch unangenehmer anzuhören sind pfeifende Flöten und dröhnende Blasinstrumente.

Deshalb ist es in jedem Fall empfehlenswert, Spielzeuginstrumente so zu verstauen, dass sie nur zum besonderen Anlass hervorgeholt werden. Und während dieser Momente ist es sinnvoll, das Kind und das jeweilige Instrument zu beobachten. 

Macht ein „richtiges“ Instrument eigentlich Sinn?

Der Beginn einer Musikerziehung kann bereits im Kindergruppenalter stattfinden. Wobei Bewegung sowie klingende und rhythmisierte Sprache in einem unmittelbaren Zusammenhang stehen sollten. Body Groove, also tanzen, singen und rhythmisches Tönen, sind ein optimaler Einstieg in die Welt der Musik. Besonders wichtig ist dabei aber, dass das Kind sich mit dem Angebot und in der jeweiligen Situation wohlfühlt.

Und wenn du selbst musikalisch bist, dann ist das die beste Voraussetzung dafür, dass sich die Neugierde deines Kindes für Instrumentalmusik sehr früh zeigt. Instrumente aus dem Fachhandel, die eventuell kostenintensiv sind, sollten dem Kind allerdings nicht zu früh in die kleinen Hände gegeben werden. Nicht nur, weil das Instrument darunter leiden könnte. Saiteninstrumente zum Beispiel, könnten eine Verletzungsquelle darstellen.

Musikalische Früherziehung beim Kleinkind

Das Instrumentenkarussell

Der Work-Shop „Instrumentenkarussell“ wird an vielen Musikschulen angeboten. Dabei können Kinder ab 5 Jahren unter Anleitung die Klangerzeugung an verschiedenen Instrumenten erfahren. Bei einer derartigen Veranstaltung wird dir rasch klar, für welches Instrument sich dein Kind entscheiden möchte. Denn die Förderung der Talente, die bereits im Vorschulalter angelegt wird, bietet die beste Grundlage für alle musikalischen Tätigkeiten ab dem Schulalter. Darüber hinaus macht das Musizieren erwiesenermaßen klug, fördert die Sprachfähigkeit und auch die emotionale Kompetenz!

Sende diese Seite an einen Freund