Neu Eltern: So wirst du mit Schlafentzug fertig

Kurze Nacht gehabt? 8 Tipps für den Morgen danach

10.Sep 2017
Deutsch

Alle frischgebackenen Eltern kennen es: Schlafmangel. Im Neugeborenenalter wachen viele Babys fast im Stundentakt auf. Und kaum glaubt man, der Sprössling sei aus dem Gröbsten raus, sind es Koliken oder die ersten Zähnchen, die ihm und damit uns schlaflose Nächte bereiten. Das Kritische ist, dass der Schlafmangel vor allem bei uns Mamas nach einer gewissen Zeit chronisch wird. Schließlich wachen wir instinktiv bei jedem noch so kleinen Laut auf. Und früher oder später beginnt er an unseren Kräften zu zehren.

Neu Eltern: So wirst du mit Schlafentzug fertig

Foto: Shutterstock 

So wirst du mit Schlafentzug fertig

Beginnen wir mit der schlechten Nachricht: Den Babyschlaf selbst können wir nur bedingt beeinflussen. Doch gerade für Neu-Eltern gibt es einige Tipps und Tricks, die euch dabei helfen anstrengende Nächte besser durchzuhalten. Wir verraten euch, wie ihr dann, wenn euer Sprössling es doch mal zulässt, möglichst schnell und effektiv zur Ruhe kommen könnt.

Das Geheimnis lautet: Abschalten - auch wenn das nicht so einfach ist. Die Tatsache, dass vor allem Mamas einen leichten Schlaf haben, ist darauf zurückzuführen, dass Eltern in frühen Zeiten der Menschheitsgeschichte ihre Neugeborenen vor möglichen Gefahren schützen mussten. Heute ist es der Drang alles perfekt zu machen. Oder Ängste um Gesundheit und Wohlbefinden des Babys. Deshalb solltest du dich ganz bewusst entspannen.

  • Wenn das Baby im Familienbett schläft, passen sich die Schlafphasen vor allem von Mama und Baby aneinander an.
  • Wenn du dich als Mama erschöpft und müde fühlst, solltest du immer dann schlafen, während das Baby schläft. Selbst tagsüber, wenn das Baby schlummert.
  • Damit sich auch Papa erholen kann, sollte er sich manchmal in einem anderen Raum ausschlafen. So bleibt er fit genug, um dich und das Baby gut zu versorgen.
  • Atemübungen oder Meditation in den Stillpausen, können dich bei der Entspannung unterstützen.
  • Geräusche lenken dich von wiederkehrenden Sorgen ab. Deine Lieblingsmusik hilft dir dabei, einzuschlummern.
  • Beruhigende Kräutertees die beim Stillen den Milchfluss fördern, sind sehr zu empfehlen. Baldrian, Hopfen, Melisse und Kamille wirken entspannend.
  • Ätherische Öle in der Duftlampe verbessern die Raumluft und wirken beruhigend. Lavendel, Orange oder Fenchel sind Öle die auch dem Baby gut tun.
  • Wenn sich das Elternpaar am Morgen gegenseitig verwöhnt, gleicht das den Schlafmangel ein wenig aus. Und das Babylächeln ist die Belohnung für kurze Nächte. 
Sende diese Seite an einen Freund