Noch mehr Ideen fürs stressfreie Zähneputzen

Die Little Big Heart Community tauscht sich aus

02.Mai 2018
Deutsch

Zwei Mal am Tag Zähneputzen muss sein! Morgens und abends. So bekommen wir es zumindest spätestens beim ersten Zahnarztbesuch vom Doktor geraten. Meist folgt darauf zumindest auch noch eine Empfehlung der passenden Zahnbürste und Zahnpasta für die Kleinen.

Doch wie man den kleinen Sprössling dann tatsächlich dazu bringt, die tägliche Routine über sich ergehen zu lassen, oder wie er gar daran Freude finden kann, die kleinen Beißerchen von Essensresten selbst zu entfernen, das verrät uns der liebe Zahnarzt selten. Klar, denn das eine wahre Geheimrezept gibt es schließlich auch hierfür nicht. Also ist es wohl an der Zeit kreativ zu werden und den ein oder anderen Tipp von bereits erfahrenen Müttern auch mal anzunehmen und einfach selbst auszuprobieren.

Wir finden nicht nur die Methoden von unserer Gastbloggerin Jeannine vom Blog Mini and Me entzückend und hilfreich zugleich, sondern auch die vielen persönlich erprobten Tricks, die unsere treuen Leserinnen auf unserer Facebook-Seite hinterlassen haben. Deswegen möchten wir diese auch gerne hier mit euch teilen.

Noch mehr Ideen fürs stressfreie Zähneputzen

Foto: MAM

„Wichtig ist, dass sobald mein Kleiner keinen Bock mehr auf das Zähneputzen hat, er einfach mir den Job übergibt! Nichts ist schrecklicher für die Kleinen als Eltern, die mit Gewalt putzen. Das bedeutet nur Stress fürs Baby/Kind und den Erwachsenen.“

„Wir nehmen jetzt die elektrische Zahnbürste. Weicher Aufsatz, kleinste Stufe. Das klappt, weil es interessant ist!“

„Der Papa hat anfangs immer erst einem Plüschtier die Zähne geputzt. Das funktionierte super. Mittlerweile fangen wir Mäuse und Löwen im Mund unserer Tochter. Durch diese Abenteuergeschichten hat sie Spaß am Zähneputzen.“

„Wenn mein Baby "meckert", nehme ich seine Bürste und kitzele ihm über die Lippen und wenn es vor lauter Lachen strahlt, geht es weiter.“

„Wir haben angefangen, auf alles hinzuweisen, das mein Baby gegessen hat. Wie zum Beispiel „Oh, da hinten ist noch etwas Spinat!“ oder „Ui, hier vorne ist noch ein Brotkrümel!“ Denn Ablenkung, egal welche, funktioniert immer sehr gut.“

„Wir haben die blinkende Zahnbürste für uns entdeckt. Diese hilft auch mir, besser abzuschätzen wie lange wir die Zähne wirklich geputzt haben.“

„Meine Tochter liebt das Lied „Händewaschen, Händewaschen muss ein jedes Kind, Händewaschen, Händewaschen bis sie sauber sind…“ Das habe ich einfach auf Zähneputzen umgedichtet. Seitdem geht der Mund brav auf und ich kann die Beißerchen gut putzen. 

Sende diese Seite an einen Freund