Out-of-balance: Wenn Männer Sorgen haben

Schlafprobleme von Vätern

10.Jan 2018
Deutsch

Bisher wurde dem Thema nur wenig Beachtung geschenkt: nämlich wie sehr sich so mancher werdende und frischgebackene Papa ins Zeug legt. Einige Männer erfahren, dass sie innerhalb weniger Monate Vater sind, und haben sofort Sorgen und schlaflose Nächte. Sie wollen die volle Verantwortung übernehmen – freuen sich riesig über den Nachwuchs - aber es steigen ihnen unsichtbare Schweißperlen auf die Stirn. Sie bewahren eine scheinbare „Coolness“, um ihre schwangere Partnerin nicht zu beunruhigen - sind aber erst mal verunsichert.

In der klassischen Rollenverteilung ist der Mann nun für den Schutz der Frau zuständig. Und allein der Gedanke kann richtig überwältigend sein. Dazu kommt das Bangen um einen Geburtsverlauf ohne Komplikationen, und um die Gesundheit des Babys. Tja, und die Gewissheit, während der ersten Monate - vielleicht sogar über mehrere Jahre -  der wichtigste Versorger der Familie zu sein, macht einigen Männern ganz schön zu schaffen. Der innere Stress der dadurch entsteht, kann zu den unterschiedlichsten Gesundheitsproblemen führen. Schlafprobleme entstehen dabei besonders häufig.

Out-of-balance: Wenn Männer Sorgen haben

Foto: Shutterstock

Niedergeschlagenheit und Versagensängste bei Vätern

Während der Schwangerschaft deiner Partnerin kann es sein, dass du plötzlich zusammen mit ihr „schwanger“ bist. Vor allem, wenn ihr eine sehr innige Verbindung habt. Vielleicht legst du einige Kilos zu, und beginnst unter unbegreiflichen Stimmungsschwankungen zu leiden. Möglicherweise hast du spontane Anfälle von Übelkeit. Die Nächte werden zunehmend unruhiger, denn auch deine Liebste wälzt sich im Bett von einer Seite auf die andere.
An Schlaf ist kaum mehr zu denken. Du drückst kein Auge zu. Wie soll das bloß laufen, wenn das Baby da ist?

Ist das Kleine endlich da, geht so manchem Papa der ungewohnte Baby-Alltag auf die Substanz. Natürlich ist die Freude groß. Da ist es nun, das zarte kleine Bündel, das aber auch ganz schön kräftig schreien kann. Mini-Du ist womöglich Tag und Nacht aktiv, und deine Partnerin zeigt sich gereizt oder hat überhaupt den Baby-Blues. Alles steht mit einem Mal auf dem Kopf. Die Elternzeit ist zu kurz, der Job ruft, Arbeitskollegen nerven – Uff! Wirst du das alles meistern? Hält die Beziehung die Spannungen durch?

Diese und andere Fragen stellt sich wohl auf die eine oder andere Art jeder Mann. Wichtig ist, dass du dir über deine Zweifel, Ängste und Sorgen im Klaren bist.

 

Was du als Papa gegen Stress und Schlafmangel tun kannst

Damit du mal eine ganze Nacht durchschlafen kannst, um alle Schlafphasen zu erleben und dich tatsächlich zu erholen, solltest du eine Strategie entwickeln, die dir hilft so fit als möglich auf den Beinen zu stehen.

  • Getrennte Betten klingt zwar ein wenig lieblos, es kann dir und deiner Partnerin aber tatsächlich helfen, erholsamen Schlaf zu finden. Dabei solltest du aber nicht auf der Couch, vor dem Fernsehgerät einschlafen. Wichtig ist, dass du dir ein kleines „Ersatznest“ für diese Übergangszeit als Notbehelf schaffst.
  • Entspannungsübungen nach einem superhektischen Tag sind Gold wert. Betätige dich entweder sportlich, oder schlendere eine Runde um den Wohnblock. Einfach, um die Gedanken zu sortieren. Autogenes Training oder Meditationsübungen können dabei ebenso helfen.
  • Nimm einen Löffel Honig vor dem Schlafengehen, oder trinke eine Tasse Beruhigungstee mit Johanniskraut. Falls Hausmittel nicht helfen, solltest du aber besser auch mal einen Arzt aufsuchen und deine Ruhelosigkeit keinesfalls ignorieren. Beanspruche im akuten Fall die Unterstützung in einem schlafmedizinischen Zentrum.
Sende diese Seite an einen Freund