Oversize: das andere Wort für Umstandsmode?

Plattitüden über dein Outfit in der Schwangerschaft

27.März 2019
Deutsch

Styling-Ideen gibt es grundsätzlich für alle Lebenslagen. Wenn dir danach ist, hast du die Möglichkeit 24/7 wie aus dem Ei gepellt durchs Leben zu laufen. Nun halte dich aber fest: die Schwangerschaft stellt in Sachen Dresscode eine spezielle Challenge bereit. Nämlich die ungetrübte Lust darauf lockere Lässigkeit und Stil aufrecht zu halten, obwohl dir speiübel ist. Erst recht an jenem Punkt, an welchem du dich wegen der Babykugel wie ein Walross fühlst. Mode und auch Umstandsmode soll bekanntlich den Typ unterstreichen. Was aber unterstreichen? Die Tatsache, dass du langsam aber sicher wie ein Fass durch die Straßen rollst?

Oversize: das andere Wort für Umstandsmode?

Foto: Shutterstock

Die Antwort darauf könnte im Modejargon lauten: wir wollen dich trösten. Wir glauben an dich und finden dich auch leichenblass liebenswert. Du bist sexy, trotz Riesenbeule statt Taille. Auf die inneren Werte kommt es an, und eigentlich dreht sich schon jetzt alles ums Baby! Deshalb hat sich die Fashion-Welt fest vorgenommen, dir die Wochen rund um die Geburt zu versüßen. Dafür gibt es viele Namen. Zum Beispiel Schwangerschaft- oder Umstandsmode. Du fühlst dich immer noch wie ein Kartoffelsack? Ach was. Lass´ dich trotz aller Klischees inspirieren! Was soll´s. Nennen wir doch ganz einfach Sackmode Oversize Trend. Klingt doch viel lässiger, oder?

Willst du schick sein, dann ist auf alle Fälle Hosen-Shopping angesagt. Denn der Star in deiner Body-Manege ist der Bauch. Und der lässt sich mit Hilfe von Umstandshosen wunderbar hervorheben. Nichts Bequemes gefunden? Kein Problem. Schnippe einfach den Bund einer vorhandenen Jeans ab. Vorausgesetzt deine Lieblings-Jeans passen dir nach wie vor um Schenkel und Po. Ansonsten müssen SEINE Jeans herhalten. Sagen wir einfach Denglisch Maternity Papa-to-be-pants dazu. Cool. Eben! ;)

Kurze Hängekleidchen, Tunikas, oder Maxi Kleider stehen in unserer Rangliste sowieso etwas höher, denn sie betonen die weibliche Sexyness nun doch ein Stück mehr. Aber diese extra schicken Teile sollten an der Trägerin nicht nur perfekt sitzen. Auch nicht nur auf besonders elegante Weise den Babybauch betonen. Richtig gute Maternity Fashion soll sich einfach schon beim Überstreifen gut anfühlen. Kein pieken, zwicken oder zerren. Wähle Textilien, die auf der Haut weich und anschmiegsam sind. Atmungsaktiv sollten diese außerdem sein. Und wie wir die Outfits dann benennen, ist eigentlich völlig egal...

Sende diese Seite an einen Freund