Ovulationstest – mehr als nur ein Orakel?

Was kann ein „LH-Test“ anzeigen und hilft er beim Schwanger-Werden?

18.Okt 2019
Deutsch

Du wünscht dir ein Baby, startest vielleicht gerade in die „Hibbelzeit“ oder probierst es sogar schon länger? Sollte dir der Begriff „Ovulationstest“ oder auch „LH-Test“ einmal untergekommen sein, und du frags dich, was es damit auf sich hat: hier ein paar Antworten zum Thema!

 


Foto: Shutterstock

Der weibliche Zyklus - ein großes Mysterium?

28 Tage Zyklus, Tag 14 Eisprung, ein paar Tage Blutung – fertig. Oder doch nicht? Dass die „Regel“ so regelmäßig ist, wie ihr Name glauben macht, stimmt leider nicht immer. In Kombination mit der Tatsache, dass man – egal wie lange der Zyklus nun wirklich dauert – nur wenige Tage davon fruchtbar ist, ist das Schwanger-Werden manchmal gar nicht so einfach.

Voraussetzung für eine Schwangerschaft ist jedenfalls, dass ein Eisprung stattfindet.

Aber wann ist der?

Manche Frauen können den Eisprung durch Veränderungen an ihrem Körper wahrnehmen. Die Brust kann spannen, es kann im Unterleib im Bereich der Eierstöcke zwicken, stechen oder drücken – man spricht vom „Mittelschmerz“. Oft verändert sich auch die Konsistenz der Scheidenflüssigkeit (der sog. Zervixschleim). Alles bereitet sich darauf vor, die Spermien bestmöglich zur Eizelle zu transportieren. Viele Frauen merken aber auch gar nichts. Was dann?

So funktioniert ein Ovulationstest:

Mit einem Ovulationstest kann ein Eisprung festgestellt werden, denn er misst die Konzentration eines bestimmten Hormons im Urin: das "Luteinisierende Hormon" oder kurz LH (darum auch LH-Test). Das LH wird in der Hirnanhangdrüse gebildet und sorgt für den Eisprung. Wenn die Eizelle weit genug entwickelt ist, wird mehr LH ausgeschüttet, so dass es zum Eisprung kommen kann. Die LH-Konzentration erreicht irgendwann ein Maximum und ca. 24 Stunden später kommt es zum Eisprung.

Das LH wird mit dem Urin wieder ausgeschieden und kann darum von einem Ovulationstest angezeigt werden. Der Ovulationstest funktioniert also ähnlich wie ein Schwangerschaftstest: am besten wird er mit dem Morgenurin gemacht, da hier die Konzentration am stärksten ist. Bei einem regelmäßigen Zyklus beginnt man ca. 12-16 Tage vor der nächsten Menstruationsblutung zu testen. Bei unregelmäßigen Zyklen ist Geduld gefragt und man muss immer mal wieder probieren, wenn man keinen Anhaltspunkt hat, wann der Eisprung sein könnte. Kleiner Trost: es gibt online auch günstige Großpackungen zu kaufen. Diese sehen zwar nicht so schick aus wie manch teurere Produkte, sie zeigen aber meistens genauso zuverlässig einen Anstieg des LH-Wertes anhand von stärker werdenden Strichen an. Etwas Anderes können die aufwändigeren Tests im Übrigen auch nicht.

Schlägt der Test dann an und zeigt einen Anstieg des LH-Wertes, steht der Eisprung kurz bevor. Jetzt und am folgenden Tag ist die Chance am höchsten, schwanger zu werden. Öfter miteinander zu schlafen schadet also nicht. Aber das tut es sowieso nie, oder?  
 

Das könnte dich auch interessieren:

Der MAM Fruchtbarkeitskalender

Schwanger werden: Ernährungstipps für Väter in Spe

Kinderwunsch: Ich will ein Baby!

Sende diese Seite an einen Freund