Potty Training oder Windelfrei?

4 Tipps zum Trocken werden

14.Aug 2019
Deutsch

Warum werden Kinder in der westlichen Welt immer später trocken? Weshalb gehen bei den Themen Potty Training oder Windelfrei die Meinungen so weit auseinander?
Ausscheidung als wichtige Körperfunktion: Muss das Baby das überhaupt erlernen? Eines steht fest: Mama und Papa müssen besonders aufmerksam sein, um die Signale ihres kleinen Ichs deuten zu können.

Baby mit Windeln

Eigentlich sind Babys von Geburt an fähig, ihre Bedürfnisse durch Laute oder Gesten der Umwelt mitzuteilen. Eine der wichtigsten Fragen ist deshalb: Wie kannst du als Mama oder Papa die Signale deines Mini-Du mühelos deuten und richtig darauf eingehen? Immerhin ist das Verrichten der kleinen und großen Geschäfte ein wichtiger Faktor auf dem Weg in die Selbstständigkeit. Und gleich nach der Geburt geht es los, denn ab sofort dreht sich alles nur noch um das Füttern und das Wickeln. Willkommen im Land der Eltern!

Einige spannende Facts und Tipps zum Thema „Trocken werden“ haben wir für dich zusammengestellt:
 

Sprechen wir mal über Sauberkeit

  • Was Erwachsene beim Baby und bei sich selbst gerne als „notwendiges Übel“ betrachten, ist ein wichtiger Teil unseres Stoffwechsels und deshalb ein wichtiger Faktor für die Gesundheit. Vielen Personen wird das leider erst bewusst, wenn es nicht mehr so funktioniert wie gewohnt.

  • Nase rümpfen bei Ausscheidungen? Das muss eigentlich nicht sein. Denn beim Geruch kommt es stark auf die Art der Ernährung an. Der Verzehr von Spargel verdeutlicht diesen Vorgang zum Beispiel ganz deutlich. Und vor allem bei Stillkindern riechen zum Beispiel beide „Geschäfte“ eher neutral.

  • Vertreterinnen des Windelfrei-Trends sagen: Immerhin 80 Prozent der Weltbevölkerung verwenden keine Windeln. Weder Stoffwindeln noch Wegwerfwindeln versteht sich. Und deren Kinder laufen trotzdem nicht kotbeschmiert herum.
     

4 praktische Tipps für das „Trocken werden“
 

1. WC-Aufsatz für die Toilette der „Großen“

Die meisten Kinder zeigen irgendwann ganz deutlich, dass sie gerne eigenständig auf die Toilette gehen würden. Viele ahmen dabei ganz einfach ihre Eltern oder ältere Geschwisterkinder nach. Eine Möglichkeit das Töpfchen als Zubehör wegzulassen, ist ein WC-Aufsatz für die gemeinsame Toilette und eine sichere Treppe dazu. So kann dein Kleines rasch selbstständig auf den großen Topf klettern. Schritt für Schritt wird so das Kleinkind „trocken“, und die Windelanzahl pro Tag reduziert.

Achtung! Oft sind die Signale nicht ganz so einfach zu deuten. Es kann durchaus eine Geste wie: „am Ohrläppchen zupfen“ sein, bevor die Blase „platzt“. Vorsicht bei Jungs: der Pipi-Strahl geht meistens erst mal ohne Ziel in alle Richtungen!
 

2. Urlaub in warmen Regionen

Eine sehr gute Gelegenheit die Windel früh wegzulassen, ist ein ausgiebiger Urlaub mit dem Baby in warme Gebiete. Aber auch unsere heimischen Sommer mit den mittlerweile schon fast tropischen Temperaturen machen diesen Tipp möglich. Sobald dein Liebes unbekleidet sein darf, macht es richtig Spaß, es bei seinen kleinen und großen Bedürfnissen zu halten und zu unterstützen.

Das Baby wird dich durch Gesten und Laute wissen lassen, wenn es mal muss. Das klapp oft nicht sofort, aber dein Kind wird zunehmend lernen seinen Drang rechtzeitig spüren. Die Gelegenheiten, wo etwas „in die Hose geht“ werden danach immer seltener. Und sobald der kalte Winter kommt, hat dein Kleines alles im Griff.

Achtung! KiTa oder Tagesmutter sollten das Vorhaben des Sauberwerdens unbedingt unterstützen. Denn wenn unbedacht wieder eine Windel am Po landet, gewöhnt sich das Kind auch recht schnell wieder daran und ihr müsst eventuell wieder von vorne beginnen.
 

3. Unterstützung durch Bücher

Einem Kleinkind, das sich nicht ohne Windel aus dem Haus traut, kannst du mit Bilderbüchern zum Thema eine Unterstützung anbieten. So lernt es, dass selbst im Kaufhaus und auf der Rolltreppe noch Zeit genug ist, um eine Toilette zu finden.

Hier ein paar unserer liebsten Bücher zum Thema Trocken werden:

Achtung! Plane bei den ersten Ausflügen ohne Windel wirklich immer eine Toilette in der Nähe ein – so ersparst du dir und deinem Kleinen eine Menge Frustration.
 

4. Niemals verärgert sein

Das ist wohl der aller wichtigste Tipp. Es ist von großer Bedeutung, deinem Sprössling mit sehr viel Rat und Tat bei diesem herausfordernden Thema zur Seite zu stehen. Unter Druck funktioniert nun mal nicht alles so wunderbar. Auf gar keinen Fall darfst du deinem kleinen Schatz böse sein oder ihn schimpfen, wenn mal etwas daneben geht. Denn windelfrei sein funktioniert nicht von heute auf morgen und erfordert wieder einmal sehr viel Geduld.
 

Selbstverständlich gilt auch hier immer: Mach dir und deinem Kind so wenig Stress wie möglich! Kleine Rückschritte wird es immer wieder geben. Diese gehören einfach dazu.

Weitere 8 Tipps wie du dich von der Windel verabschieden kannst, haben wir in diesem Video zusammengetragen! In diesem Sinne: Tschüss Windel und hallo „Töpfchen der Großen“!
 

Foto: Shutterstock

Sende diese Seite an einen Freund