Reflexe bei Neugeborenen

Was dein Baby schon alles macht

29.Nov 2016
Deutsch

Jeder Mensch verfügt über Reflexe, die ihm das Leben ermöglichen und ihn in Notsituationen schützen. Einige Reflexe sind überlebenswichtig, sodass sie schon bei einem Neugeborenen vorhanden sind. Diese Reflexe werden instinktiv durchgeführt und sind eine Art Selbstschutz des Neugeborenen. Die Reflexuntersuchung gehört zu den allerersten Untersuchungen gleich nach der Geburt. Wir wollen euch hier nun die wichtigsten Reflexe bei Neugeborenen auflisten.

Der Greifreflex

Wenn du schon einmal ein Neugeborenes auf dem Arm hattest, wirst du festgestellt haben, dass es sofort anfängt nach allem zu greifen, was in seiner Nähe ist. Dies kann dein Finger aber auch dein Haar sein. Dieser Reflex findet besonders in den ersten 3 Monaten statt. Erstaunlicherweise sind die kleinen Wesen schon zu diesem Zeitpunkt in der Lage ihr eigenes Körpergewicht halten zu können. Der Greifreflex findet in abgewandelter Form auch bei den Füßen statt. Sobald du die Fußsohle des Säuglings berührt, krümmt sich der Fuß.

Reflexe bei Neugeborenen

Foto: Shutterstock

Der Saugreflex

Damit das Baby überleben kann, ist der Saugreflex besonders wichtig. Dank ihm ist das Neugeborene sofort nach der Geburt in der Lage an der Brustwarze zu saugen. Würde dieser automatische Reflex fehlen, würde es verhungern. Wenn du vorsichtig mit dem Finger gegen den Gaumen drückst, kannst du den Saugreflex testen. 

Der Schluckreflex

Ähnlich wie den Saugreflex benötigt dein Baby auch den Schluckreflex zur Nahrungsaufnahme. Da das Baby bereits im Mutterleib Flüssigkeit zu sich nimmt, wird dieser Reflex sehr früh gebildet. Damit sich das Kind nicht verschlucken kann, verfügt es auch über einen ausgeprägten Würgereflex.

Reflexe bei Neugeborenen

Foto: Shutterstock

Der Schreitreflex

Neugeborene können nach der Geburt noch nicht selbstständig laufen. Dennoch kannst du beobachten, dass das Baby sofort mit Laufbewegungen beginnt, sobald du es aufrecht hältst und seine Füße den Boden berühren. Obwohl die Bewegung dem Laufen sehr ähnlich ist, darf sie nicht damit verwechselt werden. Das Kind macht diese Bewegung instinktiv und muss sie nicht – wie das Laufen – erst noch lernen. Bereits kurz nach der Geburt kannst du diesen Reflex beobachten. Nach etwa 2 Monaten lässt er jedoch wieder nach. Im Gegensatz zu den anderen Reflexen ist der Nutzen des Schreitreflexes nicht klar erkennbar. Vermutlich liegt er vor allem in der pränatalen Phase: Im Mutterleib macht sich der Reflex durch durch gelegentliches Strampeln bemerkbar, sobald es mit der Fußsohle an die Wand der der Gebärmutter stößt.

 

Der Moro-Reflex

Dieser Reflex wird auch Schreckreflex genannt, da er vor allem in für das Baby unerwarteten Situationen auftritt. Wenn in der Umgebung des Säuglings laute Geräusche auftreten oder das Kind das Gefühl hat fallen gelassen zu werden, streckt es sowohl die Arme als auch die Beine reflexartig aus. Dadurch, dass es gleichzeitig seinen Rücken krümmt, sieht es so aus, als ob es sich an etwas festhalten möchte.

Reflexe bei Neugeborenen

Foto: Shutterstock

Der Galantreflex

Noch ein Reflex, der bereits kurz nach der Geburt getestet wird, ist der Galantreflex – auch Rückgratreflex genannt. Man vermutet, dass dieser frühkindliche Reflex seine Ursache in der Geburt hat: Das Baby soll sich bei der Geburt durch den Geburtskanal und das Becken der Mutter hin- und herschieben und krümmen können. Dabei legst du das Baby auf den Bauch und streichst vorsichtig über die Haut neben der Wirbelsäule. Du wirst merken, dass sich das Neugeborene zu der Seite krümmt, aus der die Berührung kam. Fehlt dieser Reflex, so kann dies auf etwaige neurologische Störungen beim Baby hinweisen.

Und da denken manche, dass Neugeborene noch nichts können. Ganz im Gegenteil, es sind einfach ganz tolle, kleine Wunderwesen!

Sende diese Seite an einen Freund