Rückenschmerzen in der Schwangerschaft

Was wirklich dagegen hilft!

03.Jun 2018
Deutsch

Mit dem zunehmenden Gewicht klagen viele Schwangere über wiederkehrende Rückenschmerzen. Es kann aber auch schon in der Frühschwangerschaft zu Verspannungen der Rückenmuskulatur kommen. Denn der Körperschwerpunkt verlagert sich mit den Wochen in den Bauch, und der untere Rücken wölbt sich dabei langsam aber sicher zu einem Hohlkreuz. Das sind also leider typische Schwangerschaftsbeschwerden. Immerhin sind davon bis zu 70% aller Schwangeren betroffen!

Natürlich gibt es unzählige Methoden, die Abhilfe verschaffen sollen. Im Grunde kannst du die Sache schon vor dem ersten Ziepen und Spannen in die Hand nehmen. Denn Vorbeugung hat in diesem Fall die beste Wirksamkeit.

Sobald also feststeht, dass du ein Kind erwartest, kannst du mit einem sanften Training beginnen, um deine Muskulatur zu stärken. Solltest du allerdings bereits Schmerzen im Rücken haben, wendest du dich am besten an Experten, die dich therapeutisch beraten. 

 Rückenschmerzen in der Schwangerschaft

 Foto: Shutterstock

Schwimmen

Schwimmen zählt zu den wirkungsvollsten Sportarten während der Schwangerschaft. Denn durch die Schwerelosigkeit im Wasser wird die Wirbelsäule vollkommen entlastet. Das gilt übrigens auch für Entspannungsbäder in der Wanne! 

Außerdem wird die Muskulatur beim Brust- oder Rückenschwimmen behutsam aufgebaut. Das hilft auf alle Fälle, um Rückenschmerzen zu vermeiden oder zu mindern!
 

Yoga für Schwangere

Die unterschiedlichen Yoga-Positionen beim Prenatal Yoga sind ganz speziell auf schwangere Frauen abgestimmt. Dabei werden insbesondere der untere Rücken und der Beckenboden gestärkt. Aber auch die durch das Hormon Progesteron gelockerten Bänder und Sehnen. 

Ein weiterer Benefit: Durch die vertiefte Atmung bleibst du trotz Hormonumstellung emotional stabil und kannst Stress besser abbauen. Und wie wir wissen, setzt Stress sich oftmals als Verspannung im Nacken und Rücken fest! 
 

Akupunktur

Bei der Akupunktur werden feine Nadeln entlang der Energiebahnen (Meridiane) am Körper gesetzt. Dadurch werden Energiestaus, die zu Rückenschmerzen führen, sanft abgeleitet.

Während der Therapie-Sitzung kann es sein, dass sich die Einstichstellen unangenehm anfühlen, jucken, oder sogar Rötungen entstehen. Das weist jedoch nur auf die Wirksamkeit der Therapie hin. Nach der Entfernung der Akupunkturnadeln gleicht sich jede Irritierung der Haut wieder aus.
 

Therapeutische Massagen und sonstige Behandlungen

Was auch sehr hilfreich sein kann, sind Massagen für Schwangere wie Shiatsu. Aber auch chiropraktische Behandlungen,Physiotherapieund Osteopathie. Bei manchen Behandlungen übernimmt die zuständige Kasse zumindest einen Teil der Kosten. Andere musst du privat bezahlen. Genaueres erfährst du bei deinem Therapeuten.
 

Meditation

Gratis, jederzeit und überall möglich, ist meditieren. Ein bequemer Sitzplatz, eine angenehme Atmosphäre und ein wohltuender Duft helfen dir, dich völlig zu entspannen. Meditationsmusik oder Frequenzklänge können das Erlebnis einer Meditationdabei zusätzlich vertiefen. 

Tipp: stütze mit Pölstern deinen unteren Rücken, sodass du mühelos aufrecht sitzen kannst!
 

Hilfreiche Gadgets 

Ein Stillkissen, z.B. in der Form einer gekrümmte Polsterbanane, als Kissen zwischen den Beinen hilft dir vor allem im letzten Trimester – wenn der Bauch kugelrund ist -  dich beim Nickerchen und nachts ausreichend zu entspannen. Und auch nach der Geburt findet die Banane bestimmt eine gute Verwendung als Stillkissen.

Sehr angenehm finden manche werdende Mamas einen stützenden Bauchgurt aus Stretch, der verstellbar ist.

Und noch ein Tipp: festes, flaches Schuhwerk hilft dir zusätzlich während der Schwangerschaft, deinen Rücken zu entlasten!

Sende diese Seite an einen Freund