Sauna in der Schwangerschaft

Ja darf ich das denn?

17.Nov 2016
Deutsch

Im Laufe einer Schwangerschaft tauchen ganz schön viele Fragen auf. Einige davon sind dir wahrscheinlich bereits vor der Schwangerschaft bekannt gewesen, wie zum Beispiel das strikte Alkohol-Verbot. Bei anderen ist es dir und vielen anderen Frauen vielleicht nicht ganz so klar. Deswegen wollen wir uns heute der Frage annehmen, ob ihr mit dem Babybauch in die Sauna gehen dürft. Die gute Nachricht für Sauna-Fans lautet: Ja, auch in der Schwangerschaft dürft ihr weiter schwitzen. Allerdings gibt es einige Dinge zu beachten.

Was sind die generellen Vorteile des Saunierens?

  • Abhärtung gegen Erkältungskrankheiten
  • Aktivierung von Stoffwechsel und Kreislauf
  • Entspannung der Muskulatur
  • Förderung der Durchblutung und Stärkung des Immunsystems
  • Gut für Psyche
  • Auszeit vom stressigen Alltag.

Sauna in der Schwangerschaft

Foto: Shutterstock

Was sind die positiven Aspekte des Saunierens in der Schwangerschaft?

  • Durch das Schwitzen können etwaige Wassereinlagerungen verringert werden.
  • Auch werden durch regelmäßige Saunagänge Muskeln – auch die im Beckenbereich – entspannt und weich, so dass die Geburt leichter sein kann.
  • Zudem kannst du durch regelmäßiges Saunabaden Krampfadern und Thrombosen vorbeugen.

Was sollte ich als Schwangere beachten?

Definitiv tabu ist die Sauna für dich im Fall einer Risikoschwangerschaft, aber auch wenn du

  • Bluthochdruck,
  • Krampfadern,
  • Schwangerschaftskrämpfe,
  • vorzeitigen Wehen oder
  • Nierenerkrankungen hast.

Sauna in der Schwangerschaft

Foto: Shutterstock

Falls du noch nie in der Sauna warst, solltest du nicht gerade in der Schwangerschaft damit anfangen. Denn dein Körper ist diese Temperaturunterschiede dann nicht gewöhnt.

Falls du in der Schwangerschaft saunieren wirst, solltest du kurz vor der Geburt wieder damit aufhören, da zu heiße Temperaturen frühzeitige Wehen auslösen können.

Wenn dir in der Sauna übel oder schwindelig wird, solltest du den Saunagang am besten beenden.

Jedenfalls sollest du die Saunabesuche nicht übertreiben, sondern lieber kürzer und nur zwei Saunagänge pro Besuch und Woche absolvieren. Jeder Saunagang sollte dabei nicht mehr als etwa 10 Minuten dauern bei einer Temperatur von nur 50-60 Grad auf der untersten oder mittleren Bank. Das ist in der Schwangerschaft einfach besser verträglich. Achte darauf, dass du nicht alleine in der Sauna bist, für den Fall, dass dir nicht gut ist. Dampfbäder belasten deinen Kreislauf übrigens stärker, als trockene Saunen. Ach ja, das Abkühlungsbecken ist in der Schwangerschaft leider auch nichts für dich. Stattdessen kannst du dich nach dem Saunagang abkühlen, indem du mit Wasser aus einem Schlauch zunächst Beine, Arme, Rücken und Bauch abkühlst.

Sauna in der Schwangerschaft

Foto: Shutterstock

Kann ich mich auf den Saunagang vorbereiten?

Ja, das kannst du! Zum Beispiel, indem du vor der Sauna ein warmes Fußbad nimmst. So wird die Durchblutung angeregt und dein Körper auf die kommende Erwärmung vorbereitet. Und vergiss nicht viel zu trinken, damit der Flüssigkeitsverlust ausgeglichen wird. Wasser und verdünnte Fruchtsäfte eignen sich dafür besonders gut.

Generell solltest du aber vor einem ersten Babybauch-Saunagang dein Vorhaben mit deinem Gynäkologen besprechen. Dieser kann dir aufgrund des Schwangerschaftsverlaufes empfehlen, was für dich und dein Baby das Beste ist.

Nach einem OK von deinem Arzt steht einem entspannenden Saunabesuch dann nichts mehr im Wege. Genieß es!

Sende diese Seite an einen Freund