Schlaf gut Baby! Das Gute-Nacht-Ritual zum Einschlafen

Tipps für die abendliche Reise in die Traumwelt

08.Mai 2017
Deutsch

Kinder brauchen Rituale. Jede Form der Routine gibt ihnen Sicherheit. Und das vermittelt Stabilität. Schon im Babyalter kannst du mit kleinen Alltagsritualen beginnen. Die Kleinen reagieren instinktiv darauf und gewinnen die innere Gewissheit, dass auf einen gegebenen Impuls eine bestimmte Handlung folgen wird. Wenn du zum Beispiel vor dem Schneiden der Finger- und Zehennägel immer dasselbe Lied summst, wird dein Baby nach einer Weile reagieren. Es wird dir seine Füßchen und Händchen entgegenstrecken, sobald es das Lied wahrnimmt.

Von allen Ritualen sind Schlafrituale die wichtigsten Eckpfeiler im Leben unserer Kinder. Dein Baby soll ja lernen die Nacht durchzuschlafen. Es soll sich dabei wohlfühlen und in Sicherheit wiegen. Selbst wenn es zur üblichen Schlafenszeit noch nicht wirklich müde ist, wird es durch den Ablauf des Gute-Nacht-Rituals langsam auf den Schlaf vorbereitet.

 

Schlaf gut Baby! Das Gute-Nacht-Ritual zum EinschlafenFotos: Shutterstock

Welches Ritual und welcher Aufwand ist damit verbunden?

Wichtig ist, dass Mama oder Papa sich die Zeit nehmen, den Ablauf geduldig durchzuführen. Deshalb sprecht euch ab, wer von euch für das ins Bett bringen zuständig ist. Natürlich könnt ihr euch abwechseln. Je nachdem, wie es euer Zeitplan erlaubt. Eine festgelegte Schlafenszeit sollte dabei aber eingehalten werden. Im Prinzip wird die Vorbereitung zum Schlafen immer ähnlich ablaufen.

Ein möglicher Ablauf kann so aussehen (die Reihenfolge wird je nach Vorlieben der Eltern natürlich variieren):

  • Stillen oder Fläschchen geben
  • Waschen, Hautpflege, Wickeln, Gaumenmassage während des Zahnens
  • Kuscheln, Knuddeln, Spaß machen
  • ein Gute-Nacht-Lied singen, die Spieluhr anhören oder ein Bilderbuch ansehen und daraus vorlesen
  • eventuell das Baby alleine mit einem Beißring oder Kuscheltier beschäftigen lassen, falls es noch nicht einschlafen kann
  • Unser Tipp: Auch eine Fußmassage kann das Baby müde machen!

Schlaf gut Baby! Das Gute-Nacht-Ritual zum Einschlafen

Der Raum, in dem das Baby schläft, sollte gut abgedunkelt sein. Denn auch im Mutterbauch war es dunkel und gedämpft. Gewohnte Geräusche, die zum Beispiel aus der Küche kommen, sind im Normalfall nicht störend. Allerdings sollte in der Zeit während des Einschlafens ungewohnter Lärm unterlassen werden. Damit du sichergehen kannst, dass dein Schatz auch wirklich schläft, schau einfach immer wieder ins Bettchen. Aber tu es so, dass das Baby dich nicht sieht oder die Muttermilch riecht und so aufwacht. Denn viele Babys nuckeln sich gerne in den Schlaf. Und das kann das abendliche Ritual sehr ausdehnen.

Das Gute-Nacht-Ritual wird sich mit zunehmendem Alter des Kindes verändern, denn das Kind wird ja laufend selbstständiger. Wenn ältere Geschwisterkinder da sind, dann ist es für die Kinder natürlich besonders schön, gemeinsam den abendlichen Ablauf zu zelebrieren.

Sende diese Seite an einen Freund