Schlafprobleme in der Schwangerschaft

6 Tipps für guten Schlaf im dritten Trimester

13.Jan 2016
Deutsch

Rückenschmerzen, Sodbrennen, das Baby strampelt, die Blase drückt mal wieder und der Babybauch lässt dich einfach keine bequeme Schlafposition finden. Guter und erholsamer Schlaf ist für viele Frauen vor allem im letzten Drittel der Schwangerschaft leider ein rares Luxusgut. Ab der 28. SSW, oftmals aber auch schon deutlich früher, wird die Nachtruhe neben hormonell bedingten Schlafproblemen und körperlichem Unwohlsein häufig noch von Grübeleien über die anstehende Geburt gestört. Und da die Sauerstoffversorgung über die Plazenta im Liegen besonders gut ist, drehen viele Babys nachts so richtig auf und werden regelrecht zu Leistungsturnern. Das Wachliegen bis zum Morgengrauen und häufiges Aufwachen zehrt ganz schön an den Nerven und Kräften der werdenden Mama. 

Schlafprobleme in der Schwangerschaft

Diese 6 Tricks helfen gegen Schlafprobleme in der Schwangerschaft: 

1. Schlafposition

Mit dem mittlerweile überdimensional großem Bauch ist Schlafen fast in jeder Position eine unbequeme Angelegenheit. Auf dem Bauch schlafen ist ein No Go, auf dem Rücken lastet das komplette Gewicht der Gebärmutter auf die untere Hohlvene, was Kreislaufprobleme auslösen kann. Versuche dir daher so früh wie möglich anzugewöhnen, auf der linken Seite zu schlafen! Warum links? Die Vena Cava, die das Blut vom Körper zurück zum Herz führt, verläuft rechts von der Wirbelsäule. Durch die Schlafposition auf der linken Seite kann das Blut ungehindert fließen und das Baby wird optimal mit Sauerstoff und Nährstoffen versorgt.

2. Kleidung

Bequeme Kleidung, die nirgends zwickt ist jetzt das A und O für einen guten Schlaf:  Ein weit geschnittenes Nachthemd oder ein Schlafanzug aus atmungsaktiver Baumwolle sind daher ideal. 

3. Abendessen

Kein fettiges oder scharfes Essen zur späten Stunde! Dies hält den Magen unnötig auf Trab. Eine leichte Mahlzeit 2 bis 3 Stunden vor Schlafengehen ist optimal. Dein Bauch wird es dir danken! 

Tipp: Nächtliche Wadenkrämpfe sind meist ein Hinweis auf Magnesiummangel. Hier können oftmals schon Bananen oder getrocknete Aprikosen helfen, denn sie enthalten viel Magnesium. Sollten die Krämpfe nicht besser werden, den Arzt um Rat fragen. 

4. Schlaftemperatur 

16 bis 18 Grad sind zum Schlafen ideal. Bei kalten Füßen lieber zu dicken Socken oder einer zweiten Decke greifen. Denn eine aufgedrehte Heizung ist nicht förderlich für guten Schlaf. 

Tipp: 3-10 Minuten Stoßlüften vor dem Schafengehen sorgt für frische Luft im Raum!

Schlafprobleme in der Schwangerschaft

Fotos: Shutterstock

5. Sport & Bewegung 

Übungen zur Muskelentspannung, leichtes Yoga oder ein abendlicher Spaziergang an der frischen Luft fördern nicht nur das Wohlbefinden sondern helfen auch der Müdigkeit auf die Sprünge. 

6. Natürliche Helferlein

Chemische Schlafmittel sind jetzt tabu. Gegen Schlafprobleme in der Schwangerschaft lieber zu diesen altbewährten Hausmittelchen aus Omas Trickkiste greifen: Warme Milch mit Honig oder beruhigende Kräutertees (Mischungen aus Baldrian, Melisse, Lindenblüten, Lavendel und Johanniskraut). 

Übrigens dürfen Schwangere – solange es der Alltag zulässt – ihrer Müdigkeit am Mittag durchaus nachgeben. Gönne dir also ruhig mal ein Mittagsschläfchen! Selbst kurze Schlummerphasen von jeweils 15 bis 30 Minuten, allerdings vor 16 Uhr Nachmittags, sind oft schon ausreichend um neue Energie zu tanken. 

 

Sende diese Seite an einen Freund