Schwangerschaft - Die erste Feuerprobe

Als werdende Eltern die Nerven behalten

14.Feb 2019
Deutsch

Ist es dann aber tatsächlich soweit, und das erste überschwängliche Glücksgefühl ist bereits bei der frohen Botschaft dem unvermeidlichen Reality-Check zum Opfer gefallen, kann sich bei beiden Eltern in spe ein richtig großer Druck aufbauen. Selbst wenn es dir anfangs nicht mal bewusst ist, weil es doch so sehr ein Wunschbaby ist. Das bedeutet aber nicht automatisch, dass du ab sofort nur noch überglücklich von einer rosa Wolke zur nächsten hüpfst. Ganz im Gegenteil kann sich nun ein Gefühls-Cocktail breitmachen, der es ordentlich in sich hat.

Schwangerschaft - Die erste Feuerprobe

Foto: Shutterstock

Beziehungstechnisch gesehen rechne am besten damit, dass ihr als Paar nun einiges an Strapazen durchzustehen habt. Du als Mama-to-be kämpfst etwa mit Schwangerschaftssymptomen wie Übelkeit gekoppelt mit verändertem Geruchs- und Geschmacksempfinden, und/oder ständiger Abgeschlagenheit. Hinzu kommen Schlafstörungen, Verspannungen, Gelenkschmerzen und geschwollene Beine. Deine Hormonumstellung setzt nicht nur dir selbst zu, sie stellt unter Umständen auch die Partnerschaft auf eine harte Probe.

Ist dir das Lächeln im Gesicht eingefroren? Uff, ja, das alles klingt nach Probleme wälzen ohne Ende, nicht wahr? Und bei der Aussicht darauf, dass du dich gegen Ende der Schwangerschaft auch noch wie ein Heißluftballon fühlen wirst, ist wohl das einzige Trostpflaster eine Packung Schoko-Donuts. Bio selbstverständlich. Sniff!
 

Oberste Maxime: die Kommunikation ankurbeln

Aber bloß nicht aufgeben! Experten betonen immer wieder mit Nachdruck wie immens wichtig es ist, dass ein Paar möglichst viel miteinander redet. Mit und ohne Baby, aber speziell in der kniffeligen Zeit der Schwangerschaft kannst du mit diesem Number-one-Beziehungs-Tool Konflikte eindämmen. Versuche herauszufinden, wann es den optimalen Moment dafür gibt. So eine Methode wirkt sich insofern positiv aus, als ihr sie später mit dem Kind weiterführen könnt. Das hat jede Menge pädagogischer Vorteile. Und dies ist doch ein super Vorwand, um gezielt an die Dinge heranzugehen. Eines ist jedenfalls sonnenklar: sobald das Baby da ist, gibt es mit Sicherheit neue Herausforderungen, die euch erwarten und bewältigt werden müssen.
 

Mann oh Mann!

In jeder Lebenslage cool bleiben, zählt wohl allgemein beim Mann zu den obersten Geboten. Wenn die Partnerin schwanger ist, ist es wohl ein guter Grund mehr, Haltung zu bewahren und den Fels in der Brandung zu mimen. Hat sich allerdings eine Weile vor dem positiven Schwangerschaftstest aus irgendwelchen Gründen Frust in der Beziehung aufgebaut, kann es nun aufgrund der Umstände zu einer emotionalen Kernschmelze kommen.

Und dies äußert sich bei Männern in der Regel anders als bei Frauen. Einige reagieren mit Rückzug, andere mit dem Bedürfnis nach Ablenkung. Die Kumpels werden womögilch plötzlich wichtiger. Me-time wird öfters eingefordert, obwohl du als Mama mit wachsendem Babybauch die dreifache Aufmerksamkeit brauchst. In so einer Situation ist Stress quasi vorprogrammiert. Auf beiden Seiten. Uff!

Die allgemeine Antwort darauf ist eine Unzahl von Tipps, Ratschlägen und Warnungen. Dieser Tsunami prasselt auf Paare ein, sobald es in der Schwangerschaft zu kleineren oder großen Krisensituationen kommt. Klar, es macht Sinn, wenn nötig, nach Unterstützung zu suchen. Dafür sollten aber eher enge Vertrauenspersonen oder Experten in Frage kommen, als etwa das Ausbreiten der Privatsphäre über deine Social-Media-Kanäle. Das kann nämlich schlimmstenfalls wirklich in einem kompletten Rosenkrieg münden. Welchen Weg du beschreitest, entscheidest aber natürlich du selbst!

Wir wünschen dir jedenfalls trotz des erwähnten Potentials an Startschwierigkeiten ein wunderschönes, und weitgehend konfliktfreies Eintauchen ins neue Familienleben!

Sende diese Seite an einen Freund