So viel Koffein kannst du ohne deinem Baby zu schaden trinken

Mit diesen Tricks drosselst du deinen Kaffee Konsum ganz easy

03.Apr 2019
Deutsch

Diiiiing doong! Der positive Schwangerschaftstest schrillt drastisch wie eine Sirene. Ab sofort ist´s  vorbei mit den alltäglichen, kleinen Sünden. Aber mmhhh, allein die Duftwolke von frischem Kaffee macht es vielen Mamas-to-be schwer, auf den besonderen Moment am Morgen und das leckere Aroma zu verzichten. Yippieee, die gute Nachricht ist, dass im Kaffee, je nach Machart, gar nicht mal soooo viel Koffein steckt. In deinem Latte Macchiato sind höchstens 30 mg des begehrten Wachmachers drin. Und bis zu ca. 200 mg Koffein pro Tag ist für Schwangere und Stillende immerhin okay. Der Fötus nimmt dadurch keinen erwiesenen Schaden. Sollte nun dennoch schlechtes Gewissen bei dir hochkommen, weil du in den ersten Schwangerschafts-Wochen mit Espresso über die Strenge geschlagen hast – Don´t panic! Die erste Zeit, in der Mamas im dunklen tappen was den Nachwuchs betrifft, ist von einer besonderen Schutzfunktion begleitet. Der so genannten Plazentaschranke. Diese Barriere schützt das Ungeborene vor Schadstoffen und Krankheitserregern.

Bevor wir uns weiter mit dem Thema Koffein beschäftigen, hier also zunächst noch ein paar Facts über die Plazentaschranke:

Hat sich der Fötus in seiner ersten Bleibe erfolgreich eingenistet, entsteht auch schon die Plazenta (der Mutterkuchen). Sie bildet eine natürliche Barriere zwischen deinem Blutkreislauf, und dem des Babys. Von dir als Mama in spe noch unbemerkt, wird es mit Sauerstoff und Nahrung versorgt, ohne dass sich das Blut vermischt. Das Ungeborene wird vor der Übertragung von Krankheiten und schädlichen Substanzen geschützt, indem das Plazentagewebe (Plazentazotten) die Kapillargefäße filtert, die in den Organismus des Babys eintreten.

Die Plazentaschranke sorgt dabei dafür, dass nur winzige Nährstoff- und Antikörpermoleküle an das Ungeborene weitergegeben werden. Der Mutterkuchen liefert dem Baby aber nicht nur frische Nährstoffe, er nimmt auch Abfallprodukte aus dessen Kreislauf und gibt sie an deinen Kreislauf weiter. Dort werden sie dann abgebaut oder ausgeschieden.

 

So viel Koffein kannst du ohne deinem Baby zu schaden trinkenFoto: Shutterstock

Auch wenn Giftstoffe in Kaffee & Co. demzufolge mehr dir selbst schaden oder an die Plazenta gebunden werden, solltest du mit Baby-Package dennoch das Alarmsignal nicht übergehen. Die Daten über den Koffeingehalt in Zartbitter- oder Vollmilchschokolade und Kakao schwanken zwar, sind aber je nach Menge zum Teil höher als bei einem Milchkaffee.

Heftig hoch kommt es dabei vergleichsweise bei Energy Shots, Kolas oder Schwarzteesorten. Dabei kann der Koffeingehalt des Öfteren auf bis zu 133mg pro 100ml steigen.

Das Superfood Guarana gehört übrigens auch zu den Koffein-Knüllern.

Sei stark, bleibe allen Versuchungen zum Trotz standhaft und suche noch bevor die typischen Übelkeitsattacken zuschlagen nach Alternativen für deinen gewohnten Kaffee! Eine Tasse grüner Tee mit 150 ml enthält zum Beispiel nur etwa 10 mg Koffein. Bei plötzlichen Durstattacken, die man durchaus zu den gängigen Schwangerschaftssymptomen zählen kann, greife dennoch lieber zum erfrischenden Wasserkrug. Pures Wasser ist zwar kein Ersatz für Kaffee, aber umso besser für deinen Blutkreislauf.

Als Alternative gegen Müdigkeit hingegen bieten sich Wundernahrungsmittel wie Chia Samen, Maca Pulver, Goji Beeren oder Algen. Für die geballte Power im Arbeitsalltag empfehlen wir unser immens leckeres Kaffee-war-gestern Green Smoothie Rezept! Und jetzt bitte ein Trommelwirbel… als Ersatz für Schokolade versuche doch mal rohe Kakaostückchen gegen schwere Müdigkeit! Einfach zwischendurch snacken, oder morgens ins Müsli mischen. Denn der Bonus bei rohem Kakao ist der hohe Magnesiumgehalt, der dir auch dabei hilft den Stoffwechsel zu regulieren. Mega yummy!

Sende diese Seite an einen Freund