Sonnenbrillen für Babys und Kleinkinder – sinnvoll oder überflüssig?

5 Fragen rund ums Thema Kindersonnenbrillen

27.Jun 2017
Deutsch

Ohne Zweifel müssen wir unsere Kinder sowohl im Baby- als auch im Kleinkindalter vor den gefährlichen Sonnenstrahlen schützen. Neben Sonnenschirm, Sonnenhut, Kleidung mit UV-Schutz und Sonnencreme wird auch immer mehr Wert auf den Schutz der Augen unserer Kleinen gelegt. So kommt es, dass es Sonnenbrillen für Babys und Kleinkinder längst nicht mehr nur nur beim Optiker, sondern auch im Drogeriemarkt, Textildiskonter, Supermarkt oder Sportgeschäft gibt. Doch inwiefern ist so eine Sonnenbrille nötig? Macht es wirklich Sinn, wenn dein Kind bereits im Babyalter eine Sonnenbrille trägt? Und was gilt es beim Kauf von Kindersonnenbrillen zu beachten? Wir beantworten 5 Fragen rund ums Thema.

Sonnenbrillen für Babys und Kleinkinder – sinnvoll oder überflüssig?

Fotos: Shutterstock 

Sonnenbrillen für Babys und Kleinkinder - sinnvoll oder überflüssig?

Grundsätzlich sollten sich Kleinkinder natürlich möglichst wenig in der prallen Sonne aufhalten. Aber egal ob auf dem Spielplatz, im Freibad oder beim Zoobesuch, während der warmen Jahreszeit lassen sich Sonnenstrahlen nun mal nicht vermeiden. Und tatsächlich ist UV-Strahlung für Kinderaugen noch gefährlicher. Denn Kinder haben zum einen größere Pupillen als Erwachsene, zum anderen sind ihre Augenlinsen heller. Dadurch können mehr UV-Strahlen ins Augeninnere gelangen und dort zu bleibenden Schäden der Netzhaut führen. Qualitativ hochwertige Sonnenbrillen mit entsprechendem UV- und Blendschutz sind daher in jedem Fall sinnvoll.

Ab wann sollte mein Baby eine Sonnenbrille tragen?

Im Normalfall benötigen Säuglinge und Babys noch keine Sonnenbrille. Schließlich solltet ihr vermeiden, euren Sprössling in diesem Alter direkter Sonneneinstrahlung auszusetzen. Beim Spaziergang im Kinderwagen hilft ein Schirm oder eine Sonnenblende. Auch zu einer entsprechenden Kopfbedeckung würden wir unbedingt raten. Kommt dein Kind aber dann in das Alter, in dem es gerne draußen umherkrabbelt und sich die direkte Sonneneinstrahlung nur schwer vermeiden lässt, ist es in jedem Falle gut, die Augen durch eine Sonnenbrille zu schützen.

Sonnenbrillen für Babys und Kleinkinder – sinnvoll oder überflüssig?
 

Worauf sollte ich beim Kauf von Kindersonnenbrillen achten?

Hier gilt: Kindersonnenbrillen sind mehr als nur ein Mode-Accessoire. Denn viele Modelle können leider nicht den nötigen UV-Schutz gewährleisten. Das CE-Kennzeichen und die Aufschrift EN 1836:1997 auf dem Bügel dokumentieren die Einhaltung der EU-Sicherheitsstandards. Denn neben einem ausreichend hohen Schutz vor UV-Strahlen sollten Sonnenbrillen für Babys und Kleinkinder auch bruchsicher sein und dürfen keinerlei scharfkantigen Teile enthalten.

Wichtig ist, dass die Gläser 99 Prozent der gefährlichen ultravioletten Strahlung abhalten. Der Aufkleber „UV 400“ kennzeichnet, dass UV-Strahlen bis zu einer Wellenlänge von 400 Nanometern fast vollständig aus dem Licht gefiltert werden, was für einen umfassenden Schutz der empfindlichen Kinderaugen wichtig ist. Für die Kleinen besonders gut geeignet sind außerdem grün oder braun getönte Gläser, da sie die Farben der Umgebung kaum verfälschen.

Wie finde ich die richtige Passform?

Eine Kindersonnenbrille zu finden, bei der die Qualität von Gläser und Fassung stimmt und die außerdem noch richtig sitzt ist für uns Eltern gar nicht so leicht. Deshalb empfehlen wir euch vorher in einem Fachgeschäft beraten zu lassen. Grundsätzlich sind bei Babys und Kleinkindern elastische Bänder, die rund um den Kopf führen und die Sonnenbrille so an ihrem Platz halten, besser als starre Bügel. Außerdem sollte die Brille so geschnitten sein, dass seitlich möglichst kein oder nur wenig Licht einfallen kann.

Jedenfalls gilt: Je besser die Sonnenbrille deinem Sprössling passt, desto höher ist die Chance, dass er sie aufbehalten wird. Die Gläser können noch so hochwertig, das Gestell noch so teuer und das Design noch so außergewöhnlich sein, wenn die Sonnenbrille irgendwo drückt oder schlecht sitzt, wird dein Kind sie sich sofort vom Kopf reißen wollen. Kind ist schließlich Kind. 

Sende diese Seite an einen Freund