Sportlich durch die Schwangerschaft

3 Outdoor Aktivitäten im Frühling

07.März 2017
Deutsch

In der Schwangerschaft sind sportliche Outdoor Aktivitäten immer zu empfehlen. Frischluft und Natur stärken den gesamten Organismus. Der Wohlfühleffekt ist dabei nahezu garantiert. Wenn du dich fit genug fühlst, kannst du mit den meisten Sportarten, die du vor der Schwangerschaft ausgeübt hast, zumindest in den ersten beiden Trimestern wie gehabt weitermachen. Natürlich nur, sofern keine Verletzungsgefahr besteht!

 

Sportlich durch die SchwangerschaftFotos: Shutterstock

Experten empfehlen prinzipiell, beim Sport einen oder zwei Gänge zurückzuschalten. Und den Signalen des Körpers größere Aufmerksamkeit zu schenken. Entschleunigung ist also angesagt. Deshalb sind Sportarten, die keinen Leistungsdruck ausüben besonders empfehlenswert. Dies sind unsere 3 Favoriten für den Frühling:

1. Rauf auf den Drahtesel: Radfahren

Hebammen empfehlen das Radfahren besonders Frauen mit Kreislaufproblemen. Die Bewegung der Beine ist vorbeugend gegen Stauungen, da die Venen aktiviert werden. Die Beine fühlen sich weniger schwer an und die Gelenke werden entlastet. Und auch auf Rückenschmerzen wirkt sich der Bewegungsablauf günstig aus. Im Vergleich zum Laufen fühlst du dich auf dem Rad auch mit Babybauch ganz leicht. 

Radfahren in städtischen Gebieten kann wegen des Straßenverkehrs ein wenig nervenaufreibend sein. Unser Tipp: Hol dir den Umgebungsplan für Radrouten von deinem Stadtamt. So kannst du ganz easy die stark befahrenen Straßen umgehen und gemütlich in die Pedale treten.

2. Der Klassiker: Walking

Walking ist die perfekte Einsteigersportart. Wie das Radfahren stärkt auch das Walken das Herz-Kreislaufsystem und steigert die Ausdauer. Gerade für diejenigen unter uns, die vor der Schwangerschaft nicht trainiert haben, ist diese Sportart daher ideal. Wenn Nordic Walking mit Stöcken für dich reizvoll ist, kannst du damit noch mehr Muskelpartien trainieren.

Wichtig: Auch beim Walken solltest du langsam starten und dich vor dem Training unbedingt ein paar Minuten aufwärmen. Auch nach dem Lauf sind Dehnen und Stretchen wichtig, sonst riskierst du Krämpfe und Muskelkater. Unser Tipp: Vereinbare regelmäßige Lauf-Dates mit einer Freundin. Auch Laufgruppen helfen dir dabei, am Ball zu bleiben.

Sportlich durch die Schwangerschaft

3. Der Exot: Tai Chi Chuan

Du bist experimentierfreudig was mögliche Sportarten betrifft? Dann könnte Tai Chi etwas für dich sein. Dabei handelt es sich um die „slow-motion“ Variante der Kampfsportart Kung Fu. Durch die totale Verlangsamung der Bewegungsabläufe beim Tai Chi entsteht ein sehr friedvoller, tänzerischer Eindruck. Tai Chi ist während der Schwangerschaft absolut zu empfehlen, auch wenn du ein Neuling auf dem Feld der fern-östlichen Sportarten bist. Dasselbe gilt übrigens für die nah verwandten Heilübungen des Qi Gong. Nach chinesischer Auffassung liegt der Sitz der Lebensenergie im Unterbauch. Durch Stress im Alltag kann es zu einem Energie-Stau im Körper kommen, den die langsamen und bedächtigen Bewegungen ausgleichen. Die friedliche und entspannte Stimmung während den Übungen wird direkt auf das Ungeborene übertragen.

Wenn du mit Tai Chi beginnen möchtest, ist das am besten in einer Gruppe. Zwar sind die Körperbewegungen nicht hochgradig kompliziert, die Herausforderung dabei ist allerdings, dass Atmung und Bewegung korrekt aufeinander abgestimmt sind. Es muss nicht jede Bewegung perfekt ausgeübt werden, keine Sorge. Das Ziel ist einfach, das Ineinanderfließen der Übungen bewusst wahrzunehmen. Und wenn du fleißig übst, bist du bis zum Sommer schon eine richtige Expertin.

Viel Spaß beim Sporteln!   

Sende diese Seite an einen Freund