Stromsparen im Haushalt

Wir zeigen, wie's ganz einfach geht - 6 Tipps

06.Jul 2016
Deutsch

Neben gesunder Ernährung und regelmäßigem Sport ein fast ebenso beliebter Vorsatz: Nachhaltiger Leben. Und dazu gehört ganz klar auch das Thema Strom sparen. Laut dem deutschen Stromspiegel, einem Bericht des Bundesumweltministeriums, verschwendet ein durchschnittlicher Dreipersonenhaushalt im Jahr in etwa 1100 Kilowattstunden. Dies entspricht stolzen 300 Euro.

Stromsparen im Haushalt

Dabei ist Strom sparen gar nicht mal so schwer – vorausgesetzt man weiß, wie es geht. Und bis zu 300 Euro im Jahr mehr in der Haushaltskasse, das ist doch mal ein gutes Argument sich mit dem Thema auseinanderzusetzen, findest du nicht? Wir verraten dir heute, welches die größten Stromfresser sind, zeigen einfache Tipps, wie du effektiv Stromkosten einsparen kannst. Und alles garantiert ohne Verzicht und Komfortverlust.

1. Glühbirnen

Auch wenn Licht mit gerade einmal 10 % einen eher geringen Anteil der Stromrechnung ausmacht, gilt: Ersetze die alten Glühbirnen oder Halogen-Lampen endlich durch effiziente LED Lampen. Und zwar besser heute als morgen! Die Umrüstung lohnt vor allem dort, wo eine Lampe viel und lange brennen soll. Ebenso eine gute Alternative: Energiesparlampen. Diese haben jedoch oftmals eine „Aufwärmphase“ von bis zu 4 Minuten – und sind dementsprechend für Flure, Treppenhäuser oder Bäder eher ungeeignet.

2. Stand-By-Modus

Ein großer und vor allem absolut unnötiger Stromfresser: Die Standby-Funktion von Geräten. Man glaubt es nicht, aber bei so manch einem Haushalt kann dieser Punkt tatsächlich 10% der Jahresabrechnung ausmachen. Dabei lassen sich diese Kosten durch sogenannte Steckerleisten mit Kippschaltern ganz einfach eliminieren. Gibts mit Kindersicherung für nur weniger als 10 Euro, z.B. hier

3. Kühlen und Gefrieren

Ebenfalls stark unterschätzt wird der Energieverbrauch von Kühlschrank und Tiefkühlschrank. Ganz besonders bei alten Geräten! Selbst wenn diese ihren Zweck noch erfüllen, kann es sich durchaus lohnen den Stromverbrauch kritisch zu prüfen und mit sparsamen Neugeräten zu vergleichen. Die Neuanschaffung eines modernen A+++ Gerät macht sich so oftmals nach bereits 1-2 Jahren bezahlt. Aber auch kleine Änderungen können sich lohnen: Oftmals wird der Kühlschrank auf bis zu 2 Grad heruntergekühlt, dabei sind 6 Grad Celsius für Lebensmittel völlig ausreichend.

Stromsparen im Haushalt

4. Kochen und Backen

Auch hier gibt es ganz simple Tricks mit hohem Stromsparpotential: Gewöhne dir an immer mit (passendem) Deckel zu kochen! Ohne wird nämlich das Vielfache an Energie verbraucht. Außerdem solltest du den Kochtopf nie auf eine zu große Platte stellen – auch hier geht viel Energie verloren. Und falls der Kauf eines neuen Herds ansteht: Induktionskochfelder gelten als wahre Stromsparwunder!

5. Waschen

Beim Kauf einer neuen Maschine heißt es: Unbedingt auf die Energieeffizienzklasse A+++ setzen! Nur mäßig verschmutzte Wäsche nicht unnötig heiß waschen – 30 Grad genügt hier völlig. Bei Babykleidung – wir kennen alle die fiesen Karottenflecken auf dem Strampler – muss dennoch meist Kochwäsche herhalten, dann unbedingt nur die volle Maschine waschen. Denn bei der ½- Taste ist die Einsparung kaum merkbar. Für den Trockner gilt: Wann immer es möglich ist, verzichten - gerade jetzt im Sommer erledigt die Sonne auf dem Balkon das Trocken oftmals sogar schneller und sogar völlig kostenlos.

6. Computer, Laptop, Fernseher und Co

Ob Flachbildfernseher, Computer, Laptop, Smartphone, Konsole, Tablet oder Musikanlage – der Anteil von all diesen Geräten am Gesamtverbrauch hat in den letzten Jahren stark zugenommen. Warum? Weil wir nicht mehr nur fernsehen, sondern dabei noch mit Handy oder Tablet durch Social Media scrollen oder Emails beantworten. Was tun? Auch hier gilt wieder: Steckerleisten verwenden, für kurze Pausen Geräte den Ruhezustand versetzen, Ladegeräte von Handy, Rasierer und Co. stets vom Netz trennen. 

Sende diese Seite an einen Freund