TCM Ernährung in der Schwangerschaft

Wärme im Bauch – Stärkung der Mitte

08.Jan 2017
Deutsch

Wenn es draußen klirrend kalt ist und Spaziergänge wegen des zunehmenden Bauchvolumens beschwerlicher werden, dann ist das wohlig warme Zuhause der richtige Zufluchtsort für Schwangere. Wenn du daheim aber nervös von der Couch zur Küche und wieder zurück pilgerst, und nicht weißt wie du deinen Süßhunger stillen sollst, wäre es vielleicht eine spannende Idee, dich in die Ernährungstrickkiste der traditionellen chinesischen Medizin einzulesen. 

Der ganzheitlich orientierte Zugang der TCM Ernährungslehre ist unglaublich umfassend und bis ins Detail faszinierend. Selbstverständlich gibt es fachliche Spezialisten und Spezialistinnen auf diesem Gebiet. Eine persönliche Beratung ist auf immer spannend und lohnt sich auf alle Fälle. 

 

TCM Ernährung in der Schwangerschaft Fotos: Shutterstock

Zu den Basiskenntnissen für werdende Mütter zählt das Wissen um die Versorgungswege über die Organe Milz, Magen und Nieren. Diese können laut TCM in ihrem Energieniveau auf unterschiedliche Weise gestärkt werden. Vor allem sollen kühlende Lebensmittel vermieden werden. Und damit dein Baby über die Blutbahnen gut versorgt wird, sollten dir stets genügend Nährstoffe zur Verfügung stehen.

Keine Sorge - Das Ungeborene ist in der Regel ausgezeichnet versorgt, denn es holt sich ganz einfach, was es für sein Wachstum braucht. Dafür benötigt es nur die ohnehin gegebenen Steuermechanismen. Wenn ein Mangel entsteht, dann trifft es zuerst mal dich und kann zu den berühmten Heißhungerattacken führen.

Wie kannst du laut TCM dem Heißhunger also entgegenwirken?  Die Mitte wird gestärkt indem du alles isst was wärmt. Zum Beispiel sehr lang gekochte Hühnerbrühe. Für Vegetarierinnen und Veganerinnen bietet sich eine Brühe aus Gemüse an, das vollkommen ausgekocht wird. Vorzugsweise aus traditionellem Winter- und Wurzelgemüse, das zusätzlich mit Getreide ergänzt werden kann. Selbstverständlich kann daraus auch ein schmackhafter Eintopf gezaubert werden, wenn du keine Lust auf Suppe hast.

Schwangere sollten auf sogenannte uterusaktive Gewürze und Kräuter verzichten. Zum Beispiel Gewürze wie Zimt, Liebstöckel, Bohnenkraut, Fenchel, Kurkuma, Majoran, Petersilie, Rosmarin, schwarzer Pfeffer, Senfsamen oder Ysop. Auch der ansonsten so hilfreiche und beliebte Frauenmanteltee oder Brombeer- und Himbeerblättertee sind laut TCM während der Schwangerschaft zu vermeiden.

Kühlend wirken Südfrüchte und große Mengen an Sauermilchprodukten wie Joghurt oder Kefir. Diese sind bei kalten Außentemperaturen ohnehin nicht sehr bekömmlich. Sanft gedünstetes Obst und Gemüse, am besten aus der Region, stärkt wiederum den Energiefluss, das Chi oder Qi. Ein Getreidebrei aus Quinoa oder Hafer, aber auch der klassische asiatische Reis-Congee stärken und wärmen ohne dabei die Verdauung zu belasten.

TCM Ernährung in der Schwangerschaft

Das Tollste aber ist, dass du deine Kochkünste für die Breizubereitung schon während der Schwangerschaft in Hinblick auf die Beikostzeit des Babys vertiefen und ausbauen kannst.

Ja, und der Papa in spe wird die neuen Essgewohnheiten genauso lieben lernen wie du selbst! Eine dreifache win-win Situation also!

Sende diese Seite an einen Freund