Tipps für den Winterurlaub in der Schwangerschaft

Aktivitäten für die Mama-to-be

26.Jan 2018
Deutsch

Endlich Frischluft tanken! Urlaub in den Bergen ist für dich als Mama in spe auf alle Fälle empfehlenswert. Selbst wenn es ganz schön viele aufgeregte, warnende Stimmen gibt, die vor dem gefürchteten Sauerstoffmangel wegen der Höhenlage - oder einer möglichen Unfallgefahr beim Sport warnen. Verläuft die Schwangerschaft normal, kannst du völlig beruhigt sein. Mamas-to-be sind durchaus schnittig, flott und wendig auf den Beinen. Vor allem im letzten Trimester haben viele Schwangere nochmal einen Ansporn für allerlei Aktivitäten.

Tipps für den Winterurlaub in der Schwangerschaft

Foto: Shutterstock

Natürlich gibt es, wenn du mit deinem Partner und Geschwisterkindern in die Berge reist, einige Dinge zu berücksichtigen. Je nachdem, wie fit du dich fühlst und wonach dir ist. In der Schwangerschaft solltest du grundsätzlich nicht zu weit in die Zukunft planen. Und jederzeit offen für spontane Änderungen sein. Es kann ganz schnell mal etwas Unvorhergesehenes dazwischenkommen. Genieße deshalb erstmal nach deiner Ankunft die frische Bergluft, ausgedehnte Wanderungen im Schnee, die schöne Aussicht und herrliche Sonnenstrahlen über verhangenen Tälern. Es kommt letztlich immer auf das Setting an. Je entspannter es ist, umso besser für die werdende Mama.
 

Worauf du als Mama-to-be im Winterurlaub achten solltest

  • Schneeballschlachten machen vor allem quirligen Geschwisterkindern super viel Spaß. Dafür benötigst du das geeignete Outfit – von Kopf bis Fuß! Du brauchst vor allem festes Schuhwerk wegen der erhöhten Rutschgefahr im Schneematsch oder auf dem Eis. Griffiger Pulverschnee hingegen ist trittsicher und macht jeden Winterspaziergang zum Vergnügen.
     
  • Selbst geübte Allround-Carverinnen sollten diese eine Ski-Saison mit dem Mamabauch auslassen. Schlüpfe stattdessen lieber zur Abwechslung in deine Schlittschuhe. Allerdings besteht hierbei ebenfalls eine gewisse Sturzgefahr. Diese ist nochmal erhöht, wenn du ein zappeliges Kleinkind an der Hand hältst. Deshalb wird von manchen Experten – wenn überhaupt – auch das Eislaufen nur bis zur 16. SSW (Schwangerschaftswoche) empfohlen.
     
  • Rodeln auf eher flachen Rodelbahnen ist eine gute Alternative. Genauso wie bei Ski-Pisten, gibt es dafür entsprechende Kennzeichnungen. Außerdem solltest du vorher unbedingt Kurvenfahren und Bremsen üben!
     
  • Statt draufgängerisch die Pisten unsicher zu machen, ist in der Schwangerschaft also vielmehr Gymnastik und Aquafitness angesagt. Viele dieser Programme werden in mehreren größeren Hotels angeboten. Entspannende Spa-Massagen sind da meist auch dabei. Du kannst aus dem regulären Programm sicherlich auch oft einzelne Termine und Stunden buchen, solltest du mit der Familie privat auf einer Hütte oder in einer Pension wohnen.
     
  • Höhensonne auf dem Berg ist ein wunderbarer Vitamin-D Spender. Dieses wichtige Vitamin unterstützt die Entwicklung der Knochengesundheit des Babys. Viele Schwangere spüren aber, dass ihre Haut nun empfindlicher ist und sie verstärkt zu Sonnenbrand neigen. Deshalb gehört hierfür ein gut sortierter Kosmetikbeutel mit Pflegeprodukten für den Sonnen- und Kälteschutz unbedingt in die Reisetasche.
Sende diese Seite an einen Freund