Umstandsmode: Winterschuhe für Schwangere

So findest du das richtige Paar

16.Dez 2016
Deutsch

In der letzten Woche haben wir euch bereits ein paar Tipps gegeben, wie ihr schwanger gut durch den Winter kommt. Denn die klirrende Kälte, Schnee und Glatteis sind für uns Schwangere manchmal eine wahre Challenge. Eine alt bekannte Weisheit besagt: Es gibt kein schlechtes Wetter, es gibt nur schlechte Kleidung. Und ja, das trifft tatsächlich auch auf Schwangere im Winter ziemlich gut zu. Besonders dann, wenn das letzte Schwangerschaftsdrittel in die Wintermonate fällt, tendieren wir schnell dazu uns eine komplett neue Garderobe zuzulegen. 

Wenn man auf Qualität setzt kann dies allerdings eine ganz schön kostenintensive Angelegenheit werden. Bei Wollpullis profitieren wir vom Oversize Trends der letzten Saisons, können auf Layering setzen oder uns hie und da auch mal am Schrank vom Partner bedienen. Mit wirklich guten Winterschuhen jedoch ist es gar nicht so einfach. Wir haben 5 Tipps, die du beim Kuaf beachten solltest.

 Umstandsmode: Winterschuhe für Schwangere

Foto: Shutterstock 

Kein Absatz!

Auch während der wärmeren Monate wird Schwangeren eher von Schuhen mit Absatz abgeraten, jetzt im Winter sind sie aufgrund der erhöhten Rutschgefahr bei Schnee, Nässe und Glatteis aber wirklich absolut tabu.

Keine Schnürsenkel!

Selbst wenn der zukünftige Papa dir gerne beim Schuhe binden zur Seite steht aber schließlich ist er nicht immer da. Setze auf ein Modell, das sich einfach an und ausziehen lässt. Selbst wenn dir der zukünftige Papa gerne beim Schuhe binden zur Seite steht – so bist du einfach unabhängiger.

Aufs Profil achten!

Dein Retter für Glatteis, Schneematsch und Co sind Schuhe mit grobem Profil. Auch wenn du möglicherweise das Gefühl hast, dass sie deine Füße klobig und unförmig erscheinen lassen – hier geht es um deine Sicherheit und somit auch um die deines ungeborenen Babys.

Wir empfehlen: gefütterte Schuhe

Wir finden: Kalte Füße sind bäh! Außerdem erhöhen sie, ebenso wie kalte Ohren und Hände, das Risiko für Erkältungen und grippale Infekte. Also solltest du überlegen, ob du dir nicht einen gefütterten Schuh zulegen möchtest. Oftmals können auch spezielle Einlagen bereits helfen. Wie etwa Thermo- und Lammfellsohlen.

Stets 1-2 Nummern größer!

Besonders in der letzten Phase der Schwangerschaft sind Füße, Knöchel und Beine oft angeschwollen. Die gute Nachricht: Winterschwangere trifft es meist nicht ganz so heftig, denn bei Hitze hat der Körper größere Belastungen. Die schlechte: Solltest du Fußprobleme haben, kannst du nicht einfach mit gemütlichen Birkenstocks oder Badelatschen die Zeit überbrücken. Daher den Schuh in jedem Fall eine eventuell auch eineinhalb Nummern größer wählen. 

Sende diese Seite an einen Freund