Und? Habt Ihr schon einen Namen?

Blog Gastartikel: Stadt Land Mama

14.Dez 2018
Deutsch

Manche Eltern schaffen es tatsächlich, den Namen des Babys die ganze Schwangerschaft für sich zu behalten. Unsere Gastbloggerin Katharina von Stadt Land Mama hätte das nie durchgehalten. (und versteht auch den Sinn des Schweigens nicht.) 

Und? Habt Ihr schon einen Namen?

Foto: Shutterstock

Meine wirklich sehr gute Freundin Steffi hat vor Kurzem ein Baby bekommen. Steffi und ich haben in der Schwangerschaft beinahe täglich telefoniert. Ich war in dieser Zeit richtig nah dran an meiner Freundin. Ich wusste alles über die Schwangerschaftswehwehchen. Sie erzählte mir, wie sich der Sex mit Babybauch anfühlt. Ich wusste, wie viele Kilo sie zugenommen hat und, dass ihre Schwiegermutter sie mit Ratschlägen nervt. Was ich nicht wusste war, wie das Kind heißen soll. Denn Steffi gehörte zu den werdenden Müttern, die aus dem Namen ihres Babys ein Staatsgeheimnis machen. 

Tatsächlich teilt sich das Elternlager in zwei Teile. Die, die offen sagen, dass das Kind Hans-Hugo heißen wird, sich im Bekanntenkreis auch Vorschläge abholen und die, die ab Schwangerschaftswoche 5 nur noch von „Mia“ im Bauch sprechen. 

Und dann gibt es die Eltern, deren Lippen wie zugeklebt sind. Weil sie Angst haben, dass jemand ihnen den Namen „klaut“ oder weil sie keine Lust auf Kommentare a la „Oh, ich hatte mal einen Johann in der Klasse und der hatte ganz fiese Pickel. Sicher, dass ihr das Baby Johann nennen wollt?“ haben. 

Steffi gehörte also zur zweiten Gruppe - während ich auf der anderen Seite der Linie stehe. Ich habe immer mit Freundinnen gebrainstormt, ihnen Namenslisten unter die Nase gehalten, ich wollte ihre Meinung hören. Warum auch nicht? Dumme Kommentare können doch auch nach der Geburt, wenn die Katze dann aus dem Sack ist, noch kommen. Meist werden die dann nur hinter vorgehaltener Hand getuschelt - ob das besser ist, bezweifle ich. Und außerdem: Wenn ich einen Namen richtig schön finde, ist es mir egal, ob der muffelnde Cousin dritten Grades meiner Freundin auch so heißt. Ich bin doch kein Fähnchen im Winde, das komplett beeinflussbar ist. 

Das Kind meiner Freundin Steffi heißt übrigens Anna. Als ich das in der „Das Baby ist da“-WhatsApp las, bin ich fast umgekippt. So ein Theater um so einen (sehr schönen, aber wirklich) gängigen Namen? Hätte das Mädchen Cleopatra geheißen, hätte ich das monatelange Schweigen sogar noch verstanden - aber bei ANNA?
Anna steht momentan auf Platz 7 der Liste der beliebtesten Mädchenvornamen 2018. Die Spitzenreiter sind Emma, Hanna und Mia. Bei den Jungs führen Ben, Paul und Leon. 

Wie auch immer der Name auch lautet, ob super speziell oder Hitlisten-verdächtig, ob alle Welt ihn vorher wusste oder keine Menschenseele: Die Eltern müssen ihren Weg selbst entscheiden. Und der Rest freut sich hoffentlich einfach über den kleinen neuen Erdenbürger. In diesem Sinne: Herzlich Willkommen auf dieser schönen Welt, liebe Anna! 

Sende diese Seite an einen Freund