Vasektomie – eine sichere Sache, oder doch nicht?

Pro und Contra zur Sterilisation des Mannes

27.Mai 2018
Deutsch

Ein heikles, sehr intimes Thema ist die individuelle Kontrolle über die Fortpflanzung. Diesmal geht es um die Verhütung beim Mann durch eine Operation - die Vasektomie. Naja, der Eingriff selbst scheint medizinisch keine große Angelegenheit zu sein. Er wird meistens ambulant bei örtlicher Betäubung durchgeführt. Dabei werden die Samenleiter in den Hoden durchtrennt und so wird der Transportweg für das Sperma unterbrochen. Dadurch kommt es nicht mehr zur Befruchtung der weiblichen Eizelle und der Kindersegen bleibt danach aus. Es handelt sich um eine dauerhafte Verhütung, die nur durch die kompliziertere Vasovasostomie rückgängig gemacht werden kann. 

Vor dem Eingriff sollte die Entscheidung über das Ende der Familienplanung umsichtig und vernunftmäßig gefällt worden sein, denn immerhin hat er einen Effekt auf die Partnerschaft. Einigen Männern gefällt der Gedanke dieser Art der Verhütung allerdings aus mehreren Gründen, die wir später in diesem Artikel noch näher erläutern werden, gar nicht. Immerhin gibt es sogar eine Selbsthilfegruppe „Vasektomie-geschädigte Männer“, die unbedingt die reifliche Überlegung zum Thema empfiehlt. 

Vasektomie – eine sichere Sache, oder doch nicht?

Foto: Shutterstock

Wie läuft der Eingriff der Sterilisation ab?

Ganz wichtig ist, dass du dich bevor du dich sterilisieren lässt, gründlich von deinem Hausarzt und einem Urologen beraten lässt. Ein reifliches Abwägen der Vor- und Nachteile sollte der Entscheidung vorausgehen. Der Ablauf der Mini-Operation selbst dauert höchstens 30 Minuten.

Für die Sterilisation gibt es drei gängige Methoden:
 

  •  Die konventionelle Vasektomie (Ligaturtechnik)
    Eine örtliche Betäubung schaltet das Schmerzempfinden aus. Danach wird mit einem Skalpell (OP Messer) der Samenleiter durchtrennt. Die Schnittflächen werden verödet und vernäht. 
     
  • Die Vasektomieohne Schnitte (NSV No-scalpel Vasektomie)
    Die Hodensackhaut wird dabei an ein oder zwei Stellen punktiert. Dabei ist kein Vernähen der Wunde am Hoden nötig. Auch hier wird eine Betäubung verabreicht
     
  • Vasektomie ohne Skalpell oder Spritze (NN-NSV No-needle-no-scalpel Vasektomie)
    Sie verläuft wie die Vasektomie ohne Schnitte, die Betäubung wird aber mit       Hochdruck in die Haut eingebracht (Jet Injection).
     

Die Kosten belaufen sich auf etwa 450,- bis 600,- Euro, die du privat bezahlen musst, außer der Eingriff ist medizinisch notwendig. 
 

Pro

Nach drei Kindern ist die Familienplanung bei den meisten Paaren abgeschlossen. Egal ob es sich um eine Patchwork-Familie handelt, oder nicht. Für viele Eltern stellt sich die Frage der Leistbarkeit einer großen Familie. Immerhin muss der Gürtel mit jedem weiteren Sprössling enger geschnallt werden. Durch eine Sterilisation des Mannes ist für die Partnerin das Thema der Verhütung kein Stressfaktor mehr. Der Sex läuft dann womöglich entspannter ab, weil sie nicht mehr andauernd an die mögliche Folge einer erneuten Schwangerschaft denken muss. 

Das Thema der Verhütung bei der Frau steht natürlich auf einem anderen Blatt. Es gibt ganz einfach Frauen, die eine Spirale, die Pille oder Hormoninjektionen aus verschiedenen Gründen nicht vertragen. Andere oft unliebsame Methoden, wie die Anwendung von Kondom, Diaphragma oder Zyklus Rechner wird durch die Vasektomie jedenfalls auch hinfällig. 

Außerdem ist der Eingriff beim Mann im Übrigen günstiger und medizinisch weniger aufwendig als die Sterilisation der Frau.
 

Contra

Eine Vasektomie verläuft in den meisten Fällen ohne Komplikationen. Auf Sex oder Sport solltest du trotzdem einige Tage nach der Operation verzichten. Nur selten kommt es danach zu einer Infektion oder Blutergüssen. 

Allerdings können noch eine Weile nach der OP sogenannte Post-Vasektomie Schmerzen auftreten. Diese können chronisch werden und mehrere Ursachen haben. Eine davon kann der Rückstau von Spermien in den Nebenhoden sein. Diese Symptome oder auch ein spontanes Zusammenwachsen der gekappten Samenleiter, müssen mit Experten abgeklärt werden. 

Jüngeren Männern wird generell von einer Sterilisation abgeraten, da es häufiger zu einem Partnerwechsel kommt und dann nicht nur der Zuwachs wieder ein Thema ist, sondern auch die Übertragung von Geschlechtskrankheiten durch ungeschützten Sex. 

Wie auch immer eure Entscheidung ausfällt, eine Familie zu haben ist unglaublich schön. Der finale Entschluss liegt aber natürlich bei euch, ob ihr kein Kind, ein Kind oder mehrere Kinder haben wollt. 

Sende diese Seite an einen Freund