Völlig überlastet – was jetzt?

Auch in der Schwangerschaft kann Burnout Thema sein

05.Dez 2018
Deutsch

Eigentlich sollte die Freude über das Baby alles andere aufwiegen. Wie kommt es nun, dass immer mehr Frauen schon in der Schwangerschaft zunehmend ausgebrannt sind? Warum können immer weniger Schwangere wegen purer Erschöpfung ihre Energiereserven nicht mehr auffüllen? Und woher kommt eigentlich diese ständige Überlastung?

Völlig überlastet – was jetzt?

Foto: Shutterstock

Bis ins Detail können diese Fragen nur sehr individuell beantwortet werden. Denn natürlich kommt es auf die jeweilige Situation und deine Lebensumstände an. Den Auftakt für ein Burnout liefert vielleicht sogar schon davor die aufregende Zeit des „Hibbelns“ bei zunächst unerfülltem Babywunsch. Was sicher mitspielt, ist der zunehmende Leistungsdruck, der mittlerweile ein allgemeines Thema ist. Aber auch deine eigenen überhöhten Ansprüche können dir ordentlich zusetzen. Und genau da hast du die Möglichkeit frühzeitig etwas dagegen zu unternehmen. Denn selbst das Idealbild, dass du topfit und überglücklich sein sollst, wenn du ein Baby erwartest, kann bereits Stress auslösen.
 

Du bist schon perfekt!

Der Stresspegel steigt insgesamt rasant an, weil sich leider generell ein Frauenbild durchgesetzt hat, das nach Perfektion schreit. Du sollst in jeder Lebenslage wie aus dem Ei gepellt aussehen, logischerweise nur schick und elegant durch den Tag gleiten. Frisch und fröhlich versteht sich von selbst, denn wer hat schon Lust auf schlechte Laune? Obendrein ist andauernder Erfolg angesagt. Und keine Frage: bitte immer nur bei bester Gesundheit bleiben. Insofern, insgesamt durch´s Leben schweben.

Aber ist das alles realistisch? Um der Spannung, die sich durch so ein ideales Selbstbild aufbaut die Stirn zu bieten, heißt es erst mal: tief durchatmen und für einen Augenblick relaxen. Bei genauerer Betrachtung gelingt das nämlich niemandem. Vor allem wenn du schwanger bist, solltest du sowieso sämtliche Maßstäbe über Bord werfen. Anstatt dich in Schale zu werfen, um nach Dienstschluss Babysachen im überfüllten Einkaufszentrum zu besorgen, mach´ doch einfach auch mal blau. Nur auf dem Sofa sitzen und entspannen ist in der Schwangerschaft oft die bessere Variante um den Tag abzuschließen. Mach´s dir gemütlich! Auch mit völlig zerzaustem Haar. Denn Perfektion ist jetzt überhaupt nicht angesagt. Viel wichtiger ist, dass es dir und dem Baby im Bauch rundum gut geht! Alles Übrige ergibt sich von selbst.
 

Keine Frage, es gibt Härtefälle

In manchen Situationen ist es nicht einfach, Stressfaktoren auszugleichen. Probleme in der Partnerschaft oder am Arbeitsplatz, überhaupt Zukunftssorgen oder grenzwertige Gegebenheiten wie Wohnungsnot können richtiggehend Schockmomente auslösen. Sollte es soweit kommen, ist wichtig, dass du dir umgehend Unterstützung suchst. Wende dich an Stellen und Experten, die dir weiterhelfen können. Denn nach der Geburt des Babys kann es sein, dass dich schlaflose Nächte plagen, oder euch als frischgebackene Eltern plötzlich alles zu viel wird. Wichtig ist deshalb, dass du bei Erschöpfung so rasch als möglich reagierst.

Sende diese Seite an einen Freund