Was ist dran am 13. Sternbild?

Erfahre mehr über das tatsächliche Tierkreiszeichen deines Babys

01.Jul 2019
Deutsch

Skeptiker halten die gängige Alltags-Astrologie für den totalen Hokuspokus. Speziell, wenn es um eine Interpretation jener Sternbilder und Tierkreiszeichen geht, die je nach Geburtsstunde bestimmte Charakteristika und Verhaltensweisen beschreiben sollen.  Welche Meinung du auch vertrittst, unterhaltsam ist das Astro-Spiel allemal! Ob es sich dabei für dich um Mythos oder Wahrheit handelt, bleibt schließlich zur Gänze dir überlassen.

Glückliches Baby

Foto: Shutterstock

Sternbilder gibt es in unserem Sonnensystem im Grunde jede Menge. Seit Jahrtausenden wurden diese je nach Kultur unterschiedlich berechnet und gedeutet. Die Sache mit der präzisen Bestimmung mittels eines astronomischen Koordinatensystems (in der westlichen Astrologie die Ephemeriden), ist eine komplexe Angelegenheit. Beim Ergebnis ist maßgebend, welches System zur Berechnung und Auswertung herangezogen wird. Denn allein in unseren Breitengraden wird zwischen dem siderischen und dem tropischen Tierkreis unterschieden. Ausgangspunkte sind jeweils der Frühlingsanfang und der Stand der Sonne.

Ab etwa dem 4. Jhdt. der römischen Zeitrechnung, begannen beide abendländischen Systeme, die damals deckungsgleich waren, stetig auseinander zu klaffen. Dies ist äußerst gerafft formuliert und grob gesagt der Grund dafür, dass es langsam, aber sicher zu einer Verschiebung kam. Ein Lückenfüller zur Erweiterung des Tierkreises wurde gesucht, die Nummer 13. So kam es zum Fund des Sternenringes am Rande unserer Milchstraße, der aus dem astronomischen Wissen der Antike stammt.

Brandneu ist die Entdeckung des 13. Sternbildes Ophiuchus, der „Schlangenträger“, demnach eigentlich nicht.

Die Verknüpfung zu unserem Kalenderjahr ist außerdem ein Aspekt, der mit der Idee eines zusätzlichen Sternzeichens in engem Zusammenhang steht. Denn der 13-Monde-Synchronometer soll eine harmonischere Ordnung der natürlichen Zeit darstellen.

13 Monate zu 28 Tagen = 364 Tage + 1 Tag = 1 Jahr
(nach dem „International Fixed Calendar“, abgekürzt IFC)

Und deshalb – tataaa - macht ein weiteres Sternbild dann doch auch Sinn!
 

So sieht die Zeitachse mit dem 13. Sternzeichen aus:
 

  Tierkreiszeichen                     bisher                                       neu        

 Widder

 21.03. – 20.04.

 18.04. – 13.05.

 Stier

 21.04. – 20.05.

 13.05. – 21.06.

 Zwillinge

 21.05. – 21.06.

 21.06. – 20.07.

 Krebs

 22.06. – 22.07.

 20.07. – 10.08.

 Löwe

 23.07. – 23.08.

 10.08. – 16.09.

 Jungfrau

 24.08. – 23.09.

 16.09. – 30.10.

 Waage

 24.09. – 23.10.

 30.10. – 23.11.

 Skorpion

 24.10. – 22.11.

 23.11. – 29.11.

 Schlangenträger

 

 29.11. – 17.12.

 Schütze

 23.11. – 21.12.

 17.12. – 20.01.

 Steinbock

 22.12. – 20.01.

 20.01. – 16.02.

 Wassermann

 21.01. – 19.02.

 16.02. – 11.03.

 Fische

 20.02. – 20.03.

 11.03. – 18.04.

 

Die Interpretation der Charaktereigenschaften bleibt beim Schlangenträger selbstverständlich genauso offen, wie bei allen anderen Tierkreiszeichen. Ernstzunehmende Horoskope beziehen sich aber nicht auf Allgemeinplätze, sondern basieren auf einem präzise berechneten Radixhoroskop zum exakten Zeitpunkt der Geburt.

Oberflächlich betrachtet, werden dem im Zeichen des Schlangenträgers geborenen Kindes Eigenschaften des Tierkreiszeichens Skorpion, als auch des Schütze Geborenen nachgesagt.

Dieser kleine Wildfang soll besonders scharfsinnig, leidenschaftlich, kraftvoll und bühnenreif dramatisch sein. Außerdem sagt man dem Schlangenträger einen ausgeprägten Sinn für Gerechtigkeit, skurrilen Humor, sowie stark intuitive Fähigkeiten nach. Schlangenträger können sich allerdings auch als explosive, jähzornige Hitzköpfe zeigen.

Nachdem der Schlangenträger in der griechischen Mythologie mit Asklepios, dem Sohn des Apollon und der Koronis in Verbindung gebracht wird, hat man ihm eine besondere Qualität zugesprochen. Denn Chiron der Kentaur lehrte Asklepios die Kunst des Heilens. Hierbei kommt als Symbol der Heilkunst der Äskulapstab (Hermesstab oder Caduceus) ins Spiel, um den sich eine Schlange windet. Instinktive Weisheit passt dabei zur typischen Charakterisierung dieses Sternbildes.

Es bleibt letztlich offen, ob es tatsächlich eine allgemeine Erweiterung des Tierkreises und Anpassung des Jahreskalenders geben wird. Auf alle Fälle ist es eine spannende Sache. Denn die moderne Astrologie bezieht sich zusätzlich auf Daten aus der indischen Astrologie (Veda, Jyotish) und aus der Interpretation des Tzolkin Kalenders der Maya. Diese wiederum orientieren sich nicht ausschließlich an der Position der Planeten, sondern an einer Kombination aus Sonnen- und Mondkalender. Hinzu kommt die mystische Bedeutung von Zeichen und Zahlen.

Außerdem erfährst du in unseren Artikel und Videos über Sternzeichen mehr über die weiteren zwölf Tierkreiszeichen wie zum Beispiel das Löwe, Jungfrau und Waage Baby!

Sende diese Seite an einen Freund