Wasserspiele für Babys – Spaß im kühlen Nass

So kannst du dein Baby spielerisch fördern

14.Aug 2017
Deutsch

Für Babys ist Wasser eines der faszinierendsten Elemente. Bereits im Mutterbauch, ab etwa der 4. SSW (Schwangerschaftswoche), ist das Ungeborene umgeben von schützendem Fruchtwasser. Darin kann sich der Fötus schwerelos bewegen und entwickeln. Deshalb ist es nicht überraschend, dass sich die meisten Babys und Kleinkinder im Wasser durch und durch wohl fühlen. Wir haben tolle Tipps zu Wasserspielen für Babys und verraten außerdem, wie sich diese positiv auf die Entwicklung auswirken. 

 

Wasserspiele für Babys – Spaß im kühlen NassFoto: Shutterstock

Wasserspiele für Babys – der erste Kontakt mit dem kühlen Nass

  • In der Babybadewanne kannst du das Baby auf dem Unterarm in das wohltemperierte Wasser halten, und den kleinen Körper vorsichtig mit Wasser beträufeln. So ist es gestützt und fühlt sich sicher. Wichtig ist, dass du das Baby auch wenn es sich bewegt, immer gut festhalten kannst. Wenn das Baby beginnt vor Freude zu glucksen und zu strampeln, hat es seine Scheu überwunden und beginnt mit dem Wasser zu spielen.
  • Wenn du mit dem Baby gemeinsam badest und es mit deinen Beinen stützt oder an deiner Brust ruhen lässt, kannst du es mit Wasser beträufeln oder sanft deinen Körper und die Beine senken, sodass das Baby behutsam mit dem nassen Element in Berührung kommt. Sobald sich das Baby entspannt und lächelt, gewinnt es Vertrauen. Die Angst schwindet, und mit jedem Mal nimmt der Badespaß zu.
  • Damit du dem Baby Sicherheit vermittelst, solltest du selbst keine Angst davor haben. Denn die Ängste der Eltern übertragen sich rasch auf die Kleinen. Achte deshalb darauf, dass du dich beim jeweiligen Kontakt des Babys mit Wasser ebenfalls sicher fühlst.

Die ersten Wasserspiele – so kannst du dein Baby spielerisch fördern:

  • Wasserspiele sind ideal für die Förderung der Feinmotorik und helfen dem Kind dabei, seine sinnliche Wahrnehmung zu entwickeln. Sobald sich das Baby im Wasser sicher fühlt, beginnt es spielerisch zu experimentieren. Es vertieft sich beim Spielen und lernt dadurch, sich mit sich selbst zu beschäftigen. Es lernt dabei auch, die vorhandenen Gegebenheiten zu nutzen, denn dafür benötigt es nur wenige Spielsachen. Kleine unzerbrechliche Gefäße wie Trichter und Becher oder auch Löffel sind vollkommen ausreichend.
  • In der Phantasie der Kinder, werden aber die einfachsten Dinge im Wasser zu märchenhaften Schiffen oder bezaubernden Meerjungfrauen. Deshalb fördern Wasserspiele auch die Kreativität.
  • Damit dein Schatz auch Spaß hat, während du in der Küche zu tun hast, kannst du es ganz einfach in das Spülbecken setzen. Oder auf einer Treppe stehend am Beckenrand „planschen“ lassen. Auch hier gelten die entsprechenden Sicherheitsvorkehrungen. Und immer bedenken: Es kann schon mal zu kleineren und größeren Überschwemmungen kommen!

Unser Tipp:  Wenn du das Baby in einer Wanne spielen lässt, dann sollte diese mit nur wenig Wasser gefüllt sein. Für Kleinkinder ist eine rutschsichere Matte ein gutes Hilfsmittel. Dein wachsames Auge ist aber selbstverständlich immer gefragt.

Sende diese Seite an einen Freund