Wie geht das: alles loslassen in der Schwangerschaft?

Einmal Entspannung im Doppelpack

23.Aug 2018
Deutsch

Einfach mal die Beine hochlegen, an einer Tasse Tee nippen und loslassen. Für viele das ideale Bild der wohlverdienten Entspannung, wenn sich der Tag zu Ende neigt. Und das aber bitteschön nicht nur während der Schwangerschaft! Zum Glück wird mittlerweile der täglich notwendige Ausgleich etwas breiter verstanden. Und nein, es muss sich bei deinem auserkorenen Wohlfühlfaktor nicht unbedingt um die gängigen Entspannungs-Klassiker handeln. Alles was dir gut tut zählt! Sich-fallen-lassen oder sich-schön-fühlen hängt nicht nur von einem kuscheligen Home-setting, der astreinen Spa-Atmosphäre, oder einer bestimmten Methode ab. 
 

Wie geht das: alles loslassen?
Foto: Shutterstock

Ein wenig Training hin zur inneren Balance schadet dabei aber keineswegs. Denn besonders wenn du ein Baby erwartest, laufen kreisende Gedanken auf Hochtouren. Innere Nervosität oder krude Ängste und Sorgen können dir das sprichwörtliche Loslassen gehörig verpatzen. Wie aber herausfinden, was dir Auftrieb gibt und im Moment richtig gut zu dir passt, während dich ständig Stimmungsschwankungen aus der Fassung bringen?
Dazu ein kleiner Leitfaden.

Ruhe, Ruhe und nochmal Ruhe - Auszeit für die Mama in spe

Damit du so richtig relaxen kannst, gönne dir hin und wieder deinen ganz individuellen Luxus. Verwöhne dich, indem du dir ausgiebig Zeit für dich nimmst. 

  • Mini-Du dabei nicht vergessen: selbst während der Babybauch noch gar nicht sichtbar ist, streiche immer wieder über deinen Nabel und nimm schon früh und bewusst Kontakt zu deinem Kleinen auf. Wenn du diese kostbaren Momente voll und ganz genießt, verhelfen sie dir zu einigen vertieften, entspannten Atemzügen. Und dadurch, schwuppdiwupp, hinein in deinen persönlichen Relax-Modus. Auch leichte Anflüge von Übelkeit lassen sich so manchmal vertreiben. 
     
  • Nicht stressen lassen klingt einfach, aber ausgerechnet in der Schwangerschaft kommen unerwünschte Faktoren wie gut gemeinte Ratschläge von allen Seiten. Das kann das Nervenkostüm echt strapazieren. Was letztlich daraus wird, ist eine Reihe von Verspannungen, zum Beispiel im Nacken. Diese kannst du durch einfaches autogenes Training wunderbar lösen. Also mit einer Art Selbsthypnose, auch konzentrative Selbstentspannung genannt. Die einfache Methode EFT (Emotional Freedom Technique mit Tapping/Klopfen von Akupressurpunkten) hilft dir bei gefühlter Launenhaftigkeit und Stress. Erklärungen von tollen Coaches und Anleitungen findest du online im Video Format
     
  • Klassische Empfehlungen für eine Tiefenentspannung sind Dinge wie Aromatherapie, Massage, Meditation oder sanfte Körperarbeit wie Yoga, Qigong und Wassergymnastik. Am unkompliziertesten finden viele Schwangere ihren Ruhemodus in der warmen Badewanne, bei lauschiger Atmosphäre. Denn da fühlt sich der Körper selbst im letzten Schwangerschafts-Trimester, also bei kugelrundem Bauch, völlig schwerelos an. 
     
  • Was immer von neuem für eine angenehme Auszeit sorgt, sind kurzweilige Spaziergänge an der frischen Luft. Kombiniert mit Window Shopping oder mal in Ruhe und ohne Zeitdruck Besorgungen machen. Tipp: Abstand zu Stressfaktoren halten und einen Gang zurückschalten sind die wichtigsten Schritte in Richtung Loslassen!

     

Sende diese Seite an einen Freund