Wie Hautkontakt die Bindung stärkt

Ein paar Gründe, warum ihr kuscheln solltet

23.Jun 2020
Deutsch

Die ersten Wochen mit einem Neugeborenen sind sehr prägend – und zwar für beide Seiten. Besonders der Hautkontakt fördert das Bonding zwischen Eltern und Kind. Das Baby nimmt durch die direkte Berührung Herzschlag und Geruch der Eltern wahr. Warum das so wichtig ist, liest du hier!


Foto: Unsplash

Gesund nach der Geburt

Vor allem der Hautkontakt in der ersten Stunde nach der Geburt ist laut Forschungsergebnissen1 besonders wichtig. Er startet eine Kettenreaktion, die Einfluss auf die Gesundheit, die Regulationsfähigkeit und das Bonding von Mutter und Kind hat.

Bei der Mutter fördert der Hautkontakt z.B. eine frühere Ausstoßung der Plazenta, reduziert die Blutung sowie das Stresslevel und steigert das Vertrauen in die eigene Stillfähigkeit.

Auch beim Baby wird der Geburtsstress minimiert, es weint weniger und die Regulation der Körpertemperatur wird unterstützt. Auf beiden Seiten hat der Hautkontakt positive Auswirkungen auf das Stillen. Diese sind so eindeutig, dass sowohl WHO als auch UNICEF den Hautkontakt nach der Geburt als einen von 10 Schritten zum erfolgreichen Stillen allen Geburtskliniken empfehlen.2

Geburtskliniken, die laut WHO-Kriterien still- und babyfreundlich sind, fördern den Hautkontakt direkt nach der Geburt.

Auch bei Kaiserschnitten sollte ein möglichst schneller und langer Hautkontakt folgen. Studien zeigten Unterschiede bei 2 Gruppen: Bei einer Gruppe wurde das Baby der Mutter erst nach dem Umbetten vom OP in das Krankenbett zum Kuscheln gegeben, und zwar für 2 Stunden. Bei der anderen Gruppe wurde das Baby noch im OP und im Anschluss 5 Stunden auf der Mutter gelassen.

Während sich bei den Babys kein Unterschied feststellen ließ, gab es bei den Müttern deutliche Abweichungen: Frauen aus der „Intensiv-Kuschelgruppe“ erlebten den Kaiserschnitt positiver und hatten messbar geringere Stresswerte (Cortisol).3

Ist es nach der Geburt aus gesundheitlichen Gründen nicht möglich, dass das Baby bei der Mutter sein kann, sollte der Vater unbedingt den Hautkontakt übernehmen. Die positiven Auswirkungen lassen sich auch hier messen – bei Papa und Neugeborenem. Der wesentliche Effekt bei Männern: Sie finden sich schneller in der Vaterrolle zurecht und sind weniger ängstlich.3

 

Nicht nur direkt nach der Geburt wichtig

Manchmal klappt das Kuscheln direkt nach der Geburt nicht so wie geplant oder gewünscht. Die gute Nachricht ist: auch in den weiteren Tagen ist der Hautkontakt so wichtig, dass er messbare Auswirkungen hat wie andere Studien zeigen.4 Es konnte eine bessere Gewichtszunahme, weniger weinen und ein besserer Schlafrhythmus festgestellt werden.

 

Die Känguru-Methode

Wie lebenswichtig und positiv Hautkontakt ist, zeigt auch die sogenannte „Känguru-Methode“, die vor allem bei Frühgeborenen angewandt wird. Hier wird das Haut-an-Haut-Liegen sozusagen als Therapie eingesetzt. Die Babys sind dadurch weniger anfällig für z.B. Atemwegserkrankungen. Körpertemperatur, Herzschlag und Atemfrequenz werden ebenfalls positiv beeinflusst.5

 

Mehr Urvertrauen

Hautkontakt stärkt die Bindung – und das stärkt wiederum das Urvertrauen. Das heißt: das Neugeborene lernt, dass seine Bedürfnisse (und dazu zählt auch berührt und gestreichelt zu werden) wahrgenommen werden. Jemand ist da, und kümmert sich. Das sorgt nicht nur für eine gute Beziehungsbasis, sondern auch ein gesundes Selbstwertgefühl.

Die erwähnte Känguru-Methode zeigte auch Verbesserungen bei der geistigen und motorischen Entwicklung. Und vor allem eine Reduktion des Stresslevels. 5

Nackt kuscheln tut eben gut – nicht nur direkt nach der Geburt! Das Bonding kann nämlich auch später noch nachgeholt werden.
 

Das könnte dich noch interessieren:

Papa-Bonding – so schaffen Väter eine intensive Bindung zu ihren Kindern

Mama-Kind oder Papa-Kind? Wie man mit Fixierungen umgeht

 

Quellen:

1) Skin‐to‐skin contact the first hour after birth, underlying implications and clinical practice.
Widström, A.‐M., Brimdyr, K., Svensson, K., Cadwell, K. and Nissen, E. (2019). Acta Paediatr, 108: 1192-1204. DOI: 10.1111/apa.14754

2) https://www.babyfreundlich.org/fachkraefte/fachinformationen/10-schritte.html

3) http://www.stillen-institut.com/de/die-bedeutung-des-direkten-hautkontakts-fuer-alle-neugeborenen.html

4)https://www.pediatricnursing.org/article/S0882-5963(18)30323-3/abstract

5)https://de.wikipedia.org/wiki/K%C3%A4nguru-Methode

https://kangaroomothercare.com/

Tags: 
Sende diese Seite an einen Freund