Wie kugelrund ist noch gesund?

Die Gewichtszunahme in der Schwangerschaft.

13.Feb 2020
Deutsch

Kaum schwanger, schon geht es los mit den gut gemeinten und oft widersprüchlichen Tipps: „Du musst jetzt für zwei essen!“, „Nimm bloß nicht zu viel zu, das wirst du nie wieder los!“, „Du musst Sport machen.“, „Du musst dich schonen.“ …  Was aber stimmt denn nun wirklich? Wie viel Gewichtszunahme ist in der Schwangerschaft „normal“ bzw. gesundheitlich im Rahmen?

Früher wurde in der Ärzteschaft die Meinung vertreten, dass Schwangere möglichst wenig zunehmen sollten. Das gilt mittlerweile als überholt. Eigentlich ganz logisch ist nun die Empfehlung, dass auf das Gewicht VOR der Schwangerschaft geachtet und davon ausgehend die „normale“ Zunahme abgeleitet werden sollte. Eine untergewichtige Frau darf also mehr zulegen als eine übergewichtige Frau. Basis für die Bewertung ist meist der BMI (Body-Mass-Index). Er wird nach folgender Formel berechnet:

Körpergewicht (in kg) dividiert durch Körpergröße (in m) 2

Zum Beispiel: Eine Frau wiegt 62 kg und ist 1,67 m (=167 cm) groß.

62 / (1,67x1,67) = 22,23

Noch einfacher geht’s mit einem BMI Rechner.

  • Untergewicht: weniger als 18,5
  • Normalgewicht: 18,5–24,9
  • Übergewicht: 25–29,9
  • Starkes Übergewicht: über 30

 

Wie viel darf man in der Schwangerschaft zunehmen?

Das amerikanische Institute of Medicine (IOM) gab Leitlinien heraus, die weltweit zur Empfehlung geworden sind. Sie lauten:

  • Bei Untergewicht: 12–18kg
  • Bei Normalgewicht: 10–16 kg
  • Bei Übergewicht: 7–11kg
  • Bei starkem Übergewicht: max. 6kg
     

Gewichtszunahme im 1. Schwangerschaftsdrittel / 1. Trimenon

Oft heißt es, Schwangere würden in den ersten 3 Monaten nicht zunehmen. Die Praxis zeigt aber, dass das individuell sehr unterschiedlich sein kann. Je nachdem, ob oder wie stark die Schwangere an Übelkeit leidet oder ob sie Heißhunger auf Pizza, Burger oder Süßes hat, kann die Zu- oder Abnahme in dieser Zeit recht unterschiedlich ausfallen. Empfehlenswert ist es jedenfalls, nicht zu schnell zu viel Gewicht zuzulegen. Das belastet nicht nur den Körper und die Gelenke übermäßig, sondern auch die Haut. Schwangerschaftsstreifen werden durch rasche Gewichtssprünge jedenfalls begünstigt. Sport kann in dieser Zeit ein gutes Mittel sein, das Körpergewicht in einem gesunden Rahmen zu halten. Generell ist alles, was die Gelenke nicht zu stark belastet wie z.B. schwimmen oder walken empfohlen. Solltest du schon vor der Schwangerschaft einen Sport betrieben haben, spricht vor allem im ersten Trimenon meistens nichts dagegen, diesen weiter auszuüben (vorausgesetzt du hast keine Beschwerden oder setzt dich damit einer übermäßigen Verletzungsgefahr aus!). Informiere dich bei Unsicherheiten jedenfalls vorher bei deinem Arzt oder deiner Ärztin, welcher Sport in der Schwangerschaft für dich empfehlenswert ist.

 

Gewichtszunahme im 2. Schwangerschaftsdrittel / 2. Trimenon

Ab dem 4. Monat nehmen Frauen im Schnitt zwischen 250 und 300 Gramm pro Woche oder 1,5-2 kg pro Monat zu.
 

Gewichtszunahme im 3. Schwangerschaftsdrittel / 3. Trimenon

Im letzten Drittel kommen durchschnittlich noch einmal bis zu 5 kg hinzu. Das bedeutet eine Zunahme von ca. 400–480 Gramm pro Woche.

 

Übersicht kurz vor Geburt (durchschnittliche Werte):

  • Kind: 3–3,5 kg
  • Blut: ca. 1,2 kg
  • Fruchtwasser: ca. 1kg
  • Plazenta & Muskulatur: 1,3-1,6kg
  • Gebärmutter ohne Baby: 1 kg
  • Wassereinlagerungen: 2kg und mehr
  • Brust: ca. 600-800 Gramm

 

Was der Körper wirklich braucht und welche Risiken lauern

Gleich vorweg: Essen für zwei ist nicht nötig und vermutlich eher der Weg zum Übergewicht. Selbst im zweiten Trimester benötigen schwangere Frauen täglich nur rund 250 kcal mehr. Das ist zum Beispiel ein Käsebrot. Eine Banane hat bereits 100 kcal. Heißhungerattacken kann man am ehesten mit einer konstanten Versorgung mit komplexen Kohlenhydraten wie Vollkornbrot und Gemüse vorbeugen. Bestimmte Gelüste haben laut traditioneller chinesischer Medizin (TCM) übrigens manchmal sogar eine eigene Bedeutung mit körperlicher Ursache.

Zu viel Essen bzw. eine zu hohe Gewichtszunahme begünstigt vor allem Diabetes mellitus oder Schwangerschaftszucker. Auch das Geburtsgewicht des Babys kann dadurch höher sein. Das kann die Geburt erschweren und im schlimmsten Fall zum Kaiserschnitt führen.

Aber Achtung: auch zu wenig Zunahme ist nicht ratsam. Abgesehen von den Nährstoffen, die für die Gesundheit von Mutter und Kind wichtig sind, steigt damit das Risiko einer Frühgeburt.

Wie so oft gilt, dass ein gesunder Mittelweg das Beste ist.

 

Ist mein Bauch zu groß oder zu klein?

Sicher ist, dass eine Frau in der Schwangerschaft Gewicht zulegt und der Bauch wächst. Wie viel ist individuell allerdings sehr unterschiedlich. Die Anatomie der Frau, ihre Muskulatur, die Größe des Kindes und mehr beeinflussen die Form und Größe des Schwangerschaftsbauches. Sofern bei den Vorsorgeuntersuchungen alles in Ordnung ist, ist auch jeder Bauchumfang normal. Leider müssen Schwangere diesbezüglich oft fragwürdige Kommentare über sich ergehen lassen. Da kann es schon schwerfallen, sich nicht unter Druck gesetzt zu fühlen. Gleiches gilt für die Zeit nach der Geburt: der Bauch verschwindet nicht unmittelbar nachdem das Baby da ist! Es dauert mehrere Wochen, bis sich die Organe und das Gewebe wieder zurückbilden und die Muskulatur sich straffen kann. Dass Models und Promis aus beruflichen Gründen und mit einer Heerschar von Helfern fast unmittelbar nach der Geburt wieder eine Bikinifigur haben, ist die Ausnahme und nicht der Regelfall.

Dein Körper braucht Nährstoffe für die Schwangerschaft, Regeneration und die Milchproduktion – Schwangerschaft und Wochenbett sind also weder der richtige Zeitpunkt für eine Diät, noch für exzessiven Sport. Eine ausgewogene, gesunde Ernährung mit hochwertigen Lebensmitteln, wenig Weißmehl und Zucker ist immer empfehlenswert – und noch viel mehr in der Schwangerschaft. Nahrungsergänzungsmittel können zu einem gewissen Grad sinnvoll sein, noch wichtiger ist es aber, viel Gemüse, Hülsenfrüchte, Nüsse und hochwertiges Getreide im Speiseplan zu integrieren.

Wir wünschen dir auf alle Fälle eine genussreiche, schöne Kugelzeit – ganz gleich wie groß die Kugel ist!

 

Das könnte dich auch noch interessieren:

Haarefärben in der Schwangerschaft: das solltest du wissen!

17.-20. SSW: was passiert?

 

Quellen:
https://www.gesundheitsinformation.de/gewichtszunahme-in-der-schwangerschaft.2686.de.html?part=leben-km
https://www.netdoktor.de/schwangerschaft/gewichtszunahme-in-der-schwangerschaft/
http://www.nationalacademies.org/hmd/~/media/Files/About%20the%20IOM/Pregnancy-Weight/ProvidersBro-Final.pdf
Foto: Shutterstock

Sende diese Seite an einen Freund