Wie schütze ich mein Baby vor Kälte?

Tipps für die kältesten Tage des Jahres

09.Nov 2016
Deutsch

Zuhause ist es ja immer fein kuschelig, vielleicht habt ihr sogar einen knisternden Kamin im Wohnzimmer, während draußen leise ein paar Schneeflocken fallen. Und gerade mit einem kleinen Baby ist´s doch drinnen wirklich am feinsten. Stimmt! Trotzdem solltet ihr hin und wieder das Haus verlassen. Selbst wenn es ungemütlich draußen ist und das Baby Anziehen gar nicht mag und ihr einen Schweißausbruch bekommt, bevor ihr alle startklar seid. Denn frische und kühle Luft ist sehr gut für euer Kleines. Oft schlafen sie auch währenddessen ein, während die Temperaturreize ihr Immunsystem stärken. Sogar für verschnupfte Kinder ist es – solange sie kein Fieber haben – empfehlenswert kurz in die Kälte zu gehen. Diese lässt nämlich die Schleimhäute abschwellen.

Tipps für die kältesten Tage des Jahres

Foto: Shutterstock

Es fängt bei der richtigen Kleidung an. Zieht euer Baby warm genug an. Denn Babys kühlen viel schneller aus als Erwachsene. Zieht ruhig einige Schichten an, bis hin zu Schneeanzug inklusive Fuß- und Fingerschutz und dicker Mütze.

Und nicht nur im Kinderwagen müssen Babys warm angezogen sein. Auch im Auto kann es richtig kalt sein. Bei Tragegurten sind Babys besonders geschützt, wenn sie unter der Jacke von Mama oder Papa sind. Denn dann bekommen sie von deren Wärme viel ab. Wenn sie aber über der Jacke getragen werden, müssen sie gut eingepackt werden. Oft hängen ja auch Ärmchen und Beinchen raus.

Da das Gesicht als einzige Körperstelle nicht durch Kleidung geschützt werden kann, cremt dieses mit Wind & Wettercreme ein. Diese speziellen Cremen schützen die feine Haut eures Kleinen.

Tipps für die kältesten Tage des Jahres

Foto: Shutterstock

Bei einem Zwischenstopp, zum Beispiel im Kaffeehaus oder in einem Geschäft, solltet ihr auf jeden Fall den Kinderwagen öffnen und die Decke oder den Fellsack öffnen. Wenn ihr das Baby rausnehmt, zieht ihm zumindest die oberste Kleidungsschicht aus. Sonst schwitzen die Babys zu leicht und frieren anschließend, wenn ihr mit ihnen wieder ins Freie geht.

Zu Beginn einer Ausfahrt muss der Kinderwagen unbedingt warm sein. Vor allem im Freien oder auch im Auto kühlen Kinderwägen sehr schnell aus. Nehmt deshalb zumindest die Babyschale mit ins Haus oder in die Wohnung und wärmt sie dort vor. Kleine Wärmekissen können dabei zusätzlich helfen. Einen Fell- oder Wintersack solltet ihr euch für kalte Winterspaziergänge unbedingt zulegen. Sollte eisiger Wind aufkommen, hilft ein Regenverdeck sehr gut.

Nur bei Temperaturen um die minus zehn Grad oder extrem starkem Wind muss die Spazierfahrt leider ausfallen oder darf nur wenige Minuten lang sein. Die Luft ist dann tatsächlich zu eisig für ein Baby.

Ansonsten, gut einpacken und los geht’s! Danach ist es zuhause dann umso gemütlicher bei einem warmen Tee und leckeren Keksen…

Sende diese Seite an einen Freund