Wieviel Milch trinkt mein Baby?

Die ideale Trinkmenge für deinen Säugling

08.Mai 2019
Deutsch

Wenn es um die tägliche Trinkmenge deines Säuglings geht, gibt es tolle Richtwerte, die speziell für frischgebackene Eltern eines erstgeborenen Babys sehr hilfreich sind. Als Richtwert für die optimale Entwicklung des Körpergewichts wird in den ersten 6 Lebensmonaten angeben, dass das Baby etwa 150g bis 200g pro Woche zunehmen soll. Bei Wachstumsschüben kann die Trinkmenge aber laufend variieren. Und natürlich kommt es auch noch darauf an, ob das Kleine gestillt, oder mit dem Fläschchen gefüttert wird. Bei allen U-Untersuchungen wird dein Baby jedenfalls gewogen, damit geklärt wird, ob es genügend Nährstoffe und Flüssigkeit erhält. 
 

Wieviel Milch trinkt mein Baby?Foto: MAM

Achtung: Wassermangel!

Besonders wichtig zu wissen ist: ein Wassermangel kann vom Organismus eines Säuglings nur bedingt ausgeglichen werden. Seine Nieren sind anfangs noch nicht vollständig in der Lage, den Harn zu konzentrieren und die benötigte Flüssigkeit zu filtern. Viele kleine Mahlzeiten, manchmal sogar im Stundentakt, sind deshalb zu Beginn völlig normal. Vor allem bei Sommer-Babys. Denn warme Außentemperaturen bringen es zum Schwitzen und sorgen für Durst! 
 

Wieviel soll mein Baby also trinken?

Als grobes Richtmaß kannst du dir merken, dass ein Säugling in etwa 150ml pro kg Körpergewicht, aber nicht mehr als 1l Flüssigkeit pro Tag trinken sollte. Das ist deshalb so wichtig, weil sich ein falsches Trinkverhalten negativ auf die Gesundheit auswirken kann. Kopfschmerzen für dein Kleines sind bei falscher Flüssigkeitszufuhr leider oft vorprogrammiert, obwohl sich diese leicht vermeiden ließen.
 

Was muss ich bei den Mahlzeiten beachten?

Innerhalb des ersten Lebensjahres variiert die Anzahl der Mahlzeiten pro Tag sehr stark. In den ersten 3 Wochen sind es noch 8-12, ab einem Jahr nur noch 4 Mahlzeiten täglich. Bei der Flüssigkeitszufuhr ist es umgekehrt: die Menge steigt in den ersten 6 Monaten von ungefähr 240 ml auf 950 ml. Rund um das erste Lebensjahr wird in den meisten Fällen Beikost zugefüttert, oder überhaupt auf feste Nahrung umgestiegen. Wie beim Baby Led Weaning. Aber unabhängig davon, ob dein Schatz bis dahin mit dem Superfood Muttermilch oder mit Säuglingsnahrung aus dem Fläschchen gefüttert wird: eine der gängigsten Regeln besagt, dass täglich ein Sechstel des Körpergewichts getrunken werden sollte. Pro Mahlzeit sollte dabei die 240ml Grenze, wegen des eingeschränkten Aufnahmevermögens des Baby-Magens, nicht überschritten werden.

Wenn das Baby aus medizinischen Gründen unmittelbar nach der Geburt nicht gestillt wird, steigert sich die Menge an Ersatzmilch vom 1. Tag bei etwa 30 ml je Mahlzeit, auf bis zu 80 ml am 6. Tag. 
 

Abweichungen sind nicht sofort Grund zur Sorge

Wie gesagt handelt es sich dabei um Richtwerte, die individuell mit einer erfahrenen Hebamme oder dem Kinderarzt abgeklärt werden sollten. Dabei ist es überhaupt kein Problem, wenn es zu Abweichungen bei der Gewichtskurve kommt. Solange dein Baby an Gewicht zulegt, ist alles in Ordnung. Bei der Verwendung von Milchpulver für das Fläschchen ist die Berücksichtigung der Angaben auf der Packung wichtig! 

Damit jedes Baby einen guten Start ins Leben hat, wurde von MAM das MAM Easy Start Anti-Colic Set entwickelt und für das sensible Neugeborene zusammengestellt. Es ist ein praktisches Starter Set, das dich und dein Kleines in den ersten Lebenstagen optimal bei der Nahrungsaufnahme unterstützt. 

Aber nicht immer weint oder schreit ein Neugeborenes, weil es Hunger oder eine volle Windel hat. Es braucht außerdem sehr oft die körperliche Nähe zu dir, oder zwischendurch auch einfach mal etwas Beschäftigung!

 

Sende diese Seite an einen Freund