Windelabschied im Winter?

Trockenwerden in der kalten Jahreszeit.

12.Dez 2019
Deutsch

Eltern von Sommerbabys scheinen es beim Thema Trockenwerden leicht zu haben: geht mal was daneben, ist es kein Drama. Schließlich sind Kleidchen und Shorts schnell an- und ausgezogen bzw. gewechselt, wenn doch einmal etwas danebengeht. Oder das Kind läuft überhaupt unten ohne herum – bei warmen Temperaturen alles kein Problem! Aber was machen Eltern im Winter? Hinauszögern will man den wichtigen Entwicklungsschritt auch nicht, sondern sein Kind so gut wie möglich dabei unterstützen, selbstständig zu werden. Ein paar Tipps, Tricks und Aufmunterungen haben wir hier für euch zum herausfordernden Thema.


Foto: Brandless on Unsplash

  1. Heimvorteil nutzen
    Spart euch wehmütige Blicke auf Sommerkinder – auch die kalte Jahreszeit hat Vorteile. Ihr seid öfter zu Hause oder drinnen unterwegs und damit ist auch öfter eine Toilette in der Nähe. Ein entscheidender Vorteil, wenn es einmal schnell gehen muss. Empfehlenswert sind Indoor-Spielgelegenheiten für Kinder, die über entsprechend saubere und gut ausgestattete Toiletten verfügen. Auch ein gemeinsamer Ausflug mit Freunden bzw. Freundinnen hat große Vorteile: so können Geschwisterkinder von anderen beaufsichtigt werden, während man mit dem größeren Kind auf dem WC ist. Zu Hause ist auch in der kalten Saison das „unten ohne“ Herumlaufen möglich, immerhin wird geheizt. Herausfordernder kann das in der Übergangszeit sein, wo die Heizung noch nicht regelmäßig läuft. Aber auch da gibt es Tricks:
     
  2. Babystulpen/ Babylegs zulegen
    Stulpen sind in der kühleren Zeit sehr empfehlenswert, da sie die Beine warmhalten ohne ausgezogen werden zu müssen, um aufs Töpfchen oder Klo zu gehen.
     
  3. Im Kleiderschrank vorsorgen
    Man kann sich vieles Schönreden, aber dass es ein Spaß ist, ein Kind schnell aus einem Schneeanzug (und alle anderen Schichten) zu schälen, gehört nicht dazu. Es ist und bleibt eine schweißtreibende Herausforderung. Vielleicht reduziert es aber deinen Stress wenigstens ein bisschen, wenn du vorsorgst: starte einen Großeinkauf, sobald du günstige Winteranzüge siehst, um ein paar in Reserve zu haben. So ist es kein allzu großes Drama, wenn man doch mal zu langsam war. Auch für Kita bzw. Kindergarten empfiehlt sich die doppelte Ausstattung.
     
  4. Kleine Schritte zum großen Erfolg
    Vielleicht zahlt sich ein Zwischenschritt zum völligen Trockenwerden aus: Stoffwindeln bleiben nass, das heißt dein Kind spürt, wenn etwas danebengeht – anders als bei Wegwerfwindeln, die jede Feuchtigkeit sofort absorbieren und sich auf der Haut ganz trocken anfühlen. Das war bisher ein Vorteil, kann aber dazu führen, dass dein Schatz nicht merkt, was passiert. Wenn du bisher keine Stoffwindeln verwendet hast, suche günstige Second-Hand-Angebote oder mietet Stoffwindeln für die kurze Zeit. Mit einer wasserdichten Überhose, die bei Stoffwindeln üblich ist, bleibt die Wäsche trocken. Dein Kind spürt aber den ganzen Vorgang und wird im Idealfall für seine körperlichen Bedürfnisse sensibilisiert.
     
  5. Prinzipien auch mal über Bord werfen
    Stell dir vor, du bist auf einer öffentlichen, nicht ganz so sauberen Toilette, weil dein Kind, das Mütze, Schal, Handschuhe und Schianzug trägt, dringend aufs Klo muss. Du bemühst dich, dass nichts auf den Boden oder gar in die Klomuschel fällt, während du dein Kind mühsam über der Toilette hängend hältst. Währenddessen schreit das Geschwisterkind im Kinderwagen, der wenigstens in der Toilette aber nicht in der Kabine Platz hat,weil du bereits 1 Minute aus dem Blickfeld verschwunden bist … Dass Smartphones keine guten Babysitter sind, ist uns allen klar – aber in der Not darf es schon auch mal ein Youtube-Video mit Kinderlied sein, um keinen Nervenzusammenbruch zu bekommen.
     
  6. Profi-Ausrüstung für alle Fälle
    Ähnliches Szenario wie oben – du bist auf einer öffentlichen Toilette, dein großes Kind muss, aber du hast noch ein Baby dabei. Ist es noch nicht mobil, kannst du es auf den Boden legen – vorausgesetzt du hast eine geeignete Unterlage dabei. Auch praktisch: desinfizierende Hygienetücher zum Mitnehmen. Dem Windelfrei-Trend sei Dank gibt es mittlerweile auch praktische Wäsche, die man zum Trockenwerden im Winter zweckentfremden kann. Geschlitzte Hosen vermeiden zum Beispiel den Stress, ein Kleinkind aus einer Strumpfhose herausschälen zu müssen. Diese sind zumindest bis Größe 92 erhältlich. Auch diverse Einlagen aus Windelfrei-Shops können helfen, sich zumindest den Stress der schmutzigen Kleidung zu sparen – gerade im Winter ein riesiger Vorteil.

Zu guter Letzt hilft es manchmal auch, sich folgendes Mantra regelmäßig vorzusagen: „Es ist nur eine Phase!“.

Wir wünschen euch viel Erfolg!

 

Das könnte dich auch noch interessieren:

Schluss mit Stress beim Mittagessen

Mama und Papa sind doof!

Sende diese Seite an einen Freund