Woher kommt die „Baby Shower“?

Wie eine alte Tradition zum Trend wurde

12.März 2017
Deutsch

Die Schwangerschaft zu feiern ist eigentlich naheliegend. Immerhin ist es eines der wunderbarsten Dinge der Welt, wenn du als Frau ein Baby erwartest. Selbstverständlich wünschen sich alle Mamas in spe, dass Schwangerschaft und Geburt ohne Komplikationen verlaufen. Und dass das Baby gesund und wohlbehalten das Licht der Welt erblickt. Diese Wünsche bestehen vermutlich seit Beginn der Menschheit. Genau hier liegt der Ursprung für die Baby Shower.

 

Woher kommt die „Baby Shower“?Fotos: Shutterstock

Die Tradition

In der vedischen Tradition Südindiens wird seit vielen Jahrhunderten das Ritual „Seemantha“ zelebriert. Seemantha ist die Kurzform einer Reihe komplexer Bezeichnungen aus der Altsprachform Sanskrit. Das Ritual wird sehr hochgehalten und der hinduistischen Göttin Lakshmi zugeordnet. Sie steht für Glück, Wohlstand und Fülle aber auch für die Schönheit der Künste. Im Glauben der Hindus ist jede werdende Mutter eine Verkörperung von Lakshmi. Dementsprechend wird die Frau geehrt und mit Glückwünschen und Geschenken bedacht.

Wenn im siebenten Monat der Schwangerschaft das Ungeborene Klänge und Stimmen wahrnehmen kann, wird das Ritual durchgeführt indem lange Verse und Mantras (Gebete) unermüdlich wiederholt werden. Spätabends wird die Schwangere dann in kaltem, geweihtem Wasser gebadet, wobei das Baby durch diese Stimulationen Klarheit und Kraft erlangen soll. Dies soll das Baby auf die Zeit nach der Geburt und auf die Außenwelt vorbereiten.  Selbstverständlich werden die Gäste während dieser Feier reich bewirtet. Daraus lässt sich vermutlich auch der Trend zu kunstvollen Süßigkeiten bei der westlichen Baby Shower ableiten.

Die Geschichte

Über die Jahrhunderte wurden in allen Hochkulturen ähnliche Riten durchgeführt. In der Viktorianischen Epoche der Briten wurde eine Schwangerschaft so lange wie möglich geheim gehalten und erst bei der offiziellen Kundgebung gefeiert.

Während der Baby Boom Ära ab den 1950iger Jahren begann man, werdende Mütter mit materiellen Gütern zu beglücken. So sollte ihr und dem Kind einen im wirtschaftlichen Sinne sorgenfreier Start ermöglicht werden.

Der Trend

Die Baby Shower ist grundsätzlich als reines Frauen-Event gedacht. Freundinnen und weibliche Verwandte treffen sich dabei um der Mama in spe ihre Glückwünsche zu überbringen. Der Zeitpunkt für das Fest wird ähnlich wie in der vedischen Tradition ab der 25. SSW angepeilt. Dafür werden bunte Einladungen gebastelt, Cupcakes und Cake Pops gebacken und alkoholfreie Getränke aufgetischt. Grundsätzlich wird die Schwangere nicht in die Vorbereitungen eingebunden, damit sie sich der Vorfreude widmen kann.

 

Woher kommt die „Baby Shower“?

In Amerika erfreut sich der Baby Shower schon lange großer Beliebtheit. Dort entstand auch der Name für den Event, der einen Regen von Glück und Fülle für Mama und Baby beschreibt. Dort gibt es längst sogar Event- und Party-Agenturen, die sich einzig und allein dem Thema Baby Shower widmen. Aus Übersee stammen auch all die kreativen Ideen für Buffet und Party-Dekoration, Geschenkideen sowie Partyspielen. Wenn Männer nun doch eingeladen werden, gibt es eigens konzipierte Papa-Spiele. Das ist natürlich reine Geschmackssache. Grundsätzlich ist alles erlaubt was Spaß und Freude macht.

Wir werden uns in den kommenden Wochen noch öfters dem Thema Baby Shower widmen: Rezepte, Geschenk Ideen, Deko-Tipps und allerhand DIY Inspiration – ihr dürft gespannt sein.

Sende diese Seite an einen Freund